Human Rights Protection and Conflict Resolution for Women Living in IDP-Camps in Kitgum/ Pader Districts



Contract partner: Österreichisches Nord-Süd-Institut für Entwicklungszusammenarbeit GmbH (wurde aufgelöst)Country: Uganda Funding amount: € 173.052,00Project start: 01.03.2005End: 28.02.2007

Short Description:

Overall goal


Zielgruppe des vorliegenden Projekts, das vom österreichischen Nord-Süd Institut in Zusammenarbeit mit der ugandischen NGO ACORD durchgeführt wird, sind Frauen und Verantwortliche in IDP-Lagern in den nordugandischen Bezirken Pader und Kitgum - Zielgruppe und Wirkungsgebiet entsprechen somit der Norduganda-Strategie der ÖEZA. Ziel des Projekts ist die Wahrung der Menschenrechte und eine Erhöhung des Potenzials der Zielgruppen, Konflikte in der Gemeinschaft zu lösen. Die Aktivitäten sind in vier Komponenten unterteilt: in der ersten Komponente werden die Bewohner in 20 Lagern generell mit den Menschenrechten vertraut gemacht, Führungspersonen aus den Lagern und Verwaltungsbeamte werden zusätzlich in Konfliktlösung und Friedenssicherung unterrichtet. Begleitet werden diese Maßnahmen von Radiospots zu den angesprochenen Themen. Eine weitere Komponente widmet sich dem Aufbau von Kapazitäten in den Lagerstrukturen, wobei Verstöße gegen die Menschenrechte in einer Studie dargelegt und Menschenrechtskomitees in den Lagern gebildet werden sollen. In regelmäßigen Treffen sollen Konflikte und ihre Lösung von den Lagerbewohnern diskutiert werden. Die dritte Komponente soll sicherstellen, dass der Staat seine Verantwortung gegenüber seinen Bürgern einhält und den Zugang zum Rechtssystem gewährleistet. Die Beobachtung, Dokumentation und Berichterstattung über Menschenrechtsverletzungen an lokale Behörden und UHRC ist fixer Bestandteil dieser Projektkomponente. Die vierte Komponente zielt darauf ab, die Fähigkeiten zur Konfliktlösung der Gemeinschaften in den Lagern und der weiblichen Lagerbewohner im Besonderen zu steigern. Dies schließt die Betreuung von traumatisierten Frauen und die Vernetzung der in den Lagern tätigen NGOs und Behörden ein, wobei Aktivitäten zur Förderung der Einkommen von Frauen unterstützt werden sollen.

project number2270-04/2005
source of fundingOEZA
sector Frieden und Sicherheit
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.