Humanitäre Soforthilfe für Intern Vertriebene Familien im Libanon



Contract partner: Caritas der Erzdiözese WienCountry: Libanon Funding amount: € 87.500,00Project start: 08.08.2006End: 31.10.2006

Short Description:

Overall goal


Das gegenständliche Projekt leistet einen Beitrag zur Verbesserung der Situation bedürftiger Familien, die nach den Angriffen der Israeli Defence Forces im Juli und August 2006 auf der Suche nach Schutz in die Flüchtlingslager Bourj el Barajneh und Chatilla im Süden und Südosten Beiruts geflohen sind.


Das Gebiet in unmittelbarer Umgebung von Bourj el Barajneh war in den vergangenen Wochen häufig Ziel von Angriffen der Israeli Defence Forces. Obwohl es aufgrund des Bombardements zunehmends schwieriger wird, die Versorgung des Lagers sicherzustellen, ist das Camp auch Anlaufstelle für vertriebene Menschen, die sonst nirgendwo unterkommen können. So kamen mit Beginn des Bombardements täglich Vertriebene aus dem Süden des Libanons und aus anderen umkämpften Gebieten und suchten im Camp Schutz. Am 2. August wurden 136 neue IDP-Familien gezählt. Die Versorgung im Camp gestaltet sich zunehmend schwierig: In den meisten Fällen sind die bestehenden Strukturen nicht in der Lage, die neuankommenden Personen zu versorgen. Preissteigerungen verschärfen die Situation, es mangelt an Lebensmitteln, Wasser und Hygieneartikeln.


Caritas Österreich arbeitet seit 2004 mit der in den Flüchtlingslagern tätigen NGO Woman's Humanitarian Organisation zusammen. 145 durch den gegenwärtigen Konflikt vertriebene Familien in Bourj el Barajneh und 100 Familien in Chatilla werden über einen Zeitraum von 10 Wochen wöchentlich ein Lebensmittelpaket, sowie einmal pro Monat Hygieneartikel erhalten. Weiters wird die Versorgung mit Trinkwasser sichergestellt. Die Familien werden entsprechend ihrer Bedürftigkeit und im Sinne der humanitären Grundprinzipien unabhängig von Konfession oder Volkszugehörigkeit ausgewählt. Die Verteilung der Nothilfegüter erfolgt überwiegend durch freiwillige MitarbeiterInnen der lokalen Partnerorganisation, wobei der lokale Partner durch MitarbeiterInnen der Caritas Österreich bei der Implementierung des Projektes unterstützt wird.

project number2450-01/2006
source of fundingOEZA
sector Humanitäre Hilfe: Sofortmaßnahmen
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.