Initiative SO:FAIR - Information und Befähigung zur sozial verantwortlichen öffentlichen Beschaffung (SF4)



Contract partner: Klimabündnis Österreich gemeinnützige Förderungs- und Beratungs-gesellschaft mbH, Zweigniederlassung OberösterreichCountry: Österreich Funding amount: € 60.000,00Project start: 01.07.2015End: 31.08.2018

Short Description:

Overall goal


Projektziel:

Das Ziel des Projektes ist es, die sozial faire öffentliche Beschaffung in Österreich zu fördern. Politik und Verwaltung auf Bundes-, Länder- und Gemeindeebene werden für den „Fairen Einkauf“ gewonnen und bei Beschaffungsprozessen unterstützt. Die öffentliche Hand kann damit zu besseren Arbeitsbedingungen und Armutsminderung weltweit beitragen, nachhaltiges Wirtschaften von Unternehmen fördern und eine Vorbildfunktion übernehmen.

Beschaffungsverantwortliche der Gebietskörperschaften und öffentlicher Einrichtungen (Krankenhäuser, Schulen etc.) sollen durch Bereitstellung von Informationen und Ausschreibungskriterien sowie durch die Teilnahme an Informationsveranstaltungen, Schulungen und Beratungen dazu befähigt werden, fair produzierte und gehandelte Textilien, Lebensmittel, Steine und IT-Geräte zu beschaffen.


Expected results


Erwartete Ergebnisse:

- Öffentliche Beschaffungsverantwortliche sind befähigt, sozial faire Produkte zu beschaffen. Im Rahmen des Projekts werden mindestens 5 direkte Beschaffungsvorgänge für sozial faire Produkte durchgeführt.

- Die im Rahmen des Projekts angebotenen Veranstaltungen werden je nach Ausrichtung von einer großen Anzahl von Interessierten besucht. In Summe sollen mehr als 200 Personen (BesucherInnen) erreicht werden.

- Durch die Fachberatungen und -gespräche, die das Konsortium im Rahmen seiner Aufgabe führt, werden 6 Gemeinden oder öffentliche Einrichtungen, welche die Ausweitung und das Interesse am Thema sozial faire Beschaffung unterstützen, als „Leuchttürme“ präsentiert.

- Die Anzahl von InternetbesucherInnen der Webseite von SO:FAIR steigt durch die Bewerbung bei Veranstaltungen, Treffen und Konferenzen sowie redaktionelle Beiträge. Mind. 50.000 Personen und Institutionen werden sowohl über die Newsletter, die Homepages, Gemeindezeitungsartikel und weitere Medienberichte, als auch rechtliche Dokumente und Musterausschreibungen erreicht.

- Die Etablierung der Marke SO:FAIR für sozial faire Beschaffung in Österreich wird weiter ausgebaut und auch auf andere Bereiche ausgeweitet.

 


Target group / Beneficiaries


Zielgruppe/Partner/Region:

Zu den Zielgruppen gehören Beschaffungsverantwortliche, EntscheidungsträgerInnen aus Politik und Verwaltung, VergabejuristInnen, Wirtschaftsunternehmen und deren Interessensvertretungen, zivilgesellschaftliche Gruppen (Volkshilfe, Caritas, Feuerwehr, etc) sowie eine interessierte allgemeine Öffentlichkeit.


Activities


Maßnahmen:

Die Aktivitäten umfassen die Aktualisierung der Kriterienkataloge und Textbausteine für Beschaffungsvorgänge, die Erweiterung der Schulungsunterlagen, die Durchführung eines Fachsymposiums mit internationalen ExpertInnen sowie weitere bundesweite Informationsveranstaltungenund Roundtables mit Good-Practice-Beispielen, Information und Beratung, spezifische Maßnahmen der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit (z.B. eine Pressekonferenz) und Informationsaussendungen zur neuen Beschaffungsrichtlinie an Unternehmen, die faire Produkte herstellen oder handeln. Zu den weiteren Maßnahmen gehören Lobby-/Austausch-Gespräche mit VergabejuristInnen der öffentlichen Hand, Information und Awareness Building für Akteuren aus dem Bereich Nachhaltigkeit, sowie das Einbringen von Vorschlägen für Anpassungen des Bundesvergabegesetzes bzw. die verstärkte Aufnahme der Thematik in die erläuternden Bemerkungen zum Gesetz.


Context


Hintergrundinformation:

Das Projekt wird von einem Konsortium bestehend aus den Organisationen Klimabündnis (Lead), FAIRTRADE, Südwind, Clean Clothes Plattform, Ökokauf Wien, die Mag. Florian Schönthal-Guttmann Unternehmensberatung (vormals PROVE) und IFZ durchgeführt und ermöglicht somit die zweckmäßige Bündelung von Know How, Arbeitsfeldern und Netzwerken.

Aufbauend auf Ergebnissen und Erfahrungen seit 2007 werden in diesem Projekt erarbeitete Instrumentarien und Maßnahmen angepasst und fortgeführt. Lobbying auf politischer Ebene soll verstärkt, vorbildliche Akteure und Good Practice-Beispiele als „Leuchttürme“ vor den Vorhang geholt werden.


Das Projekt wird aus OEZA/ADA-Mitteln in der Höhe von EUR 60.000,- (50% des Gesamtprojektvolumens) gefördert.

project number2398-11/2015
source of fundingOEZA
sector Keinem spezifischen Sektor zuordenbar
tied60000
modalityDevelopment awareness
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.