Inklusives Wirtschaftswachstum und Beschäftigungsförderung



Contract partner: CARE Österreich, Verein für Entwicklungszusammenarbeit und humanitäre HilfeCountry: Bosnien und Herzegowina Funding amount: € 108.000,00Project start: 15.01.2014End: 30.06.2017

Short Description:

Overall goal


Das Projekt zielt darauf ab, inklusives Wirtschaftswachstum und Beschäftigung im Osten von Bosnien und Herzegowina (Region Birac) zu fördern. Dies soll durch die Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit der in der Landwirtschaft tätigen Klein- und Mittelbetriebe (KMU) und ProduzentInnen erreicht werden, indem Beratungs- und Unterstützungsmechanismen in vier Gemeinden (Srebrenica, Bratunac, Vlasenica, Milici) nachhaltig entwickelt und gestärkt werden. Ein wichtiges Augenmerk wird dabei auf die Entwicklung von Kapazitäten zur Förderung von sozialen Unternehmen gelegt. Im Anschluss sollen Initiativen unterstützt werden, die neben der finanziellen Nachhaltigkeit und Wirtschaftlichkeit, gesellschaftliche Ziele und die Einbeziehung insbesondere von Frauen und anderen benachteiligten Bevölkerungsgruppen gewährleisten. Der lokale Partner, der Frauenverein Maja Kravica, der 2013 die erste Frauenkooperative in BiH gegründet hat, wird dabei eine führende Rolle einnehmen und gleichzeitig in seiner Organisationsentwicklung gestärkt werden. Die von CARE gegründete regionale Entwicklungsagentur, Regional Advisory Service (RAS), wird in Koordination mit der Kommune Vlasenica eine führende Rolle bei der Unterstützung von KMU einnehmen. Die Gemeinden Bratunac, Srebrenica und Milici werden die Projektdurchführung als assoziierte Partner unterstützen.

Das Projekt soll damit mindestens 80 KMU und 120 sozialen UnternehmerInnen (darunter Frauen und RückkehrerInnen) zugutekommen.

Erwartete Resultate:

1: Unternehmensumfeld für (vornehmlich exportorientierte) landwirtschaftliche KMU und ProduzentInnen in den vier Zielgemeinden hat sich verbessert.

2: Landwirtschaftliche KMU, Hersteller und Business-orientierte Genossenschaften sind gestärkt durch CARE und Regional Advisory Services Centre (RAS).

3: Frauen und soziales Unternehmertum wurden auf regionaler Ebene als nachhaltiges Geschäftsmodell gefördert.

project number2325-04/2014
source of fundingOEZA
sector Landwirtschaft
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.