Integration für Menschen mit körperlicher Beeinträchtigung



Contract partner: Caritas Österreich (ehemals: Österreichische Caritaszentrale)Country: Kongo, Demokratische Republik Funding amount: € 30.000,00Project start: 01.09.2010End: 30.06.2012

Short Description:

Overall goal


Das Projekt stellt eine Verfestigung der Ergebnisse des laufenden von der Europäischen Kommission und OEZA kofinanzierten Projektes 2325-06/2007 "Integration von Menschen mit körperlicher Behinderung" dar. Ziel des Projekts ist, dass rund 1.300 Menschen mit Behinderungen (MmB) in drei Diözesen der Provinz Katanga am gesellschaftlichen Leben teilhaben.

MmB führen in der Demokratischen Republik Kongo oft ein Leben in absoluter Armut und Abhängigkeit von der Familie. Die Sensibilisierung aus dem laufenden Projekt beginnt zwar zu greifen, doch sind viele MmB nach wie vor ausgegrenzt, sie nehmen in geringem Ausmaß am gesellschaftlichen und politischen Leben teil. Ihre Belange werden bisher im politischen Prozess viel zu wenig berücksichtigt. In den Jahren 2007 - 2009 wurden 18 Vereine für Menschen mit Behinderung gegründet, 6 sind gerade in der Gründungsphase. Die Strukturen sind noch nicht sehr gefestigt, was auch die Dynamik der Vereine bremst. Die Vereine haben bereits mit einkommenschaffenden Aktivitäten begonnen, deren Einnahmen jedoch derzeit noch sehr niedrig sind. Ein weiteres Problem stellt die geringe Bildung von MmB dar. In der DemRep.Kongo besuchen nur etwa 52% der Kinder die Grundschule, wobei Kinder mit körperlicher Behinderung vor allem unter jenen zu finden sind, die vom Schulbesuch ausgeschlossen sind.


Erwartete Resultate:

600 Personen mit körperlicher Beeinträchtigung sind aktive Mitglieder eines Vereins;

20% der Bevölkerung der 3 Diözesen haben eine offene Haltung gegenüber Menschen mit körperlicher Beeinträchtigung;

Lokale und regionale politische EntscheidungsträgerInnen kennen die politischen Forderungen in bezug auf Menschen, die von den ProjektakteurInnen vorgebracht wurden;

300 Menschen mit körperlicher Beeinträchtigung verfügen über ein zusätzliches Einkommen;

750 Kinder mit körperlicher Beeinträchtigung haben Zugang zu Grundschul- bzw. Mittelschulausbildung;

200 MmB sind ausreichend mobil, um ein Leben in Würde zu führen.

project number2325-13/2010
source of fundingOEZA
sector Andere soziale Infrastruktur und Leistungen
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.