Integriertes Familiengesundheitsprojekt Kisumu, Kenia



Contract partner: CARE Österreich, Verein für Entwicklungszusammenarbeit und humanitäre HilfeCountry: Kenia Funding amount: € 250.000,00Project start: 01.11.2014End: 30.04.2018

Short Description:

Overall goal


Ziel des Projekts ist die Verbesserung der Gesundheit von Müttern und Kindern, der sexuellen reproduktiven Gesundheit, der Familienplanung sowie des Ernährungszustands von Gemeinschaften in den Slums von Kisumu in Kenia, unter besonderer Berücksichtigung von verletzlichen Gruppen wie Witwen, Waisenkindern, Frauen/Jugendlichen/Kindern/Neugeborenen mit HIV, Kindern und Frauen mit Behinderungen, sowie deren Partner.

Erwartete Ergebnisse:

1) „Kapazitätenaufbau“: Nichtstaatliche und staatliche Akteure im Bereich Gesundheit erlangen verbesserte Fähigkeiten, um den Bedürfnissen in den Slums in Kisumu in den Bereichen Gesundheit der Mütter, Neugeborenen und Kinder, Familienplanung, sexuelle und reproduktive Gesundheit und Ernährung, Rechnung zu tragen und die betroffene Bevölkerung adäquat in den Entscheidungsprozess einzubeziehen.

2) „Bewusstsein und Anspruch“: Männer, Frauen und Jugendliche der Slums in Kisumu erlangen Bewusstsein und Wissen, um am Entscheidungsprozess im Bereich Gesundheit teilzunehmen und um Rechenschaft und hochwertige Gesundheitsleistungen einzufordern.

3) „Inanspruchnahme und Umsetzung von Praktiken, welche der Müttergesundheit, der Gesundheit von Neugeborenen und Kindern, der Familienplanung, der sexuellen und reproduktiven Gesundheit und der Ernährung förderlich sind“: Männer, Frauen, Jugendliche, Kinder und gefährdete Gruppen in den Slums in Kisumu sind ermächtigt, Dienstleistungen im Bereich Gesundheit und hinsichtlich Ernährung vermehrt zu nutzen und gesundheitsfördernde Praktiken aufzunehmen.

Mit den Projektmaßnahmen werden insgesamt 68.000 direkte und 125.000 indirekte Begünstigte erreicht, dies entspricht ca. 95% der (geschätzten) EinwohnerInnen der zwei Slums in Kisumu.

project number2325-10/2014
source of fundingOEZA
sector Basisgesundheit
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.