Interdependenzen in der EINEN Welt



Contract partner: Ökosoziales Forum EuropaCountry: Österreich Funding amount: € 35.000,00Project start: 01.01.2016End: 31.12.2016

Short Description:

Overall goal


Das Ökosoziale Forum Europa plant für 2016 drei Diskussionsveranstaltungen im Radiokulturhaus Wien zu den Themen „Umwelt und Klimaflüchtlinge“ (Mai), „Soja und Ernährungssicherheit/Machtstrukturen“ (Oktober) und „Ressourcen, Sicherheit und Entwicklung“ (November). Themenspezifisch werden jeweils ausgewiesene Fachexpert_innen bzw. hochrangige Vertreter_innen von internationalen Organisationen, Zivilgesellschaft, Wissenschaft und staatlichen Institutionen eingeladen. Mit den Veranstaltungen soll einer breiteren Öffentlichkeit und zukünftigen Entscheidungsträger_innen eine differenzierte Sicht auf globale Zusammenhänge und Entwicklungszusammenarbeit vermittelt werden.


Expected results


Es werden pro Veranstaltung jeweils rund 100 Besucher_innen erwartet. Insgesamt werden bei drei Veranstaltungen ca. 300 TeilnehmerInnen direkt erreicht. Durch begleitende Medienarbeit (Print, Radio, Web) und die Erstellung von 3 thematischen Factsheets werden darüber hinaus Ö1-Hörer_innen, sowie ca. 8 (über)regionale Printmedien (Tages-/ Wochenzeitungen; Boulevard) erreicht.


Target group / Beneficiaries


Mit den Veranstaltungen im Radiokulturhaus Wien und der geplanten Medienkooperation (Printmedien; Ö1-Radiobeitrag zu Soja) wird österreichweit eine interessierte Öffentlichkeit erreicht. Akteure aus dem globalen Süden sind als Speaker eingebunden, u.a. die prominente Menschenrechtsaktivistin/Nobelpreisträgerin Rigoberta Menchú. Es gibt ein bewährtes Netzwerk, das sich aus dem Lobbying heraus in Österreich und international entwickelt hat. Die Umsetzung erfolgt in Kooperation mit dem Ökosozialen Studierendenforum, IUFE, Landesverteidigungsakademie (LVAk) und UNHCR.


Activities


Die Maßnahmen umfassen die inhaltliche und organisatorische Vorbereitung und Durchführung der 3 Veranstaltungen mit begleitender Medienarbeit.


Context


Das Projekt wird bei einem Gesamtprojektvolumen von Euro 44.000 mit Euro 35.000 (79,55%) für 1 Jahr gefördert.

project number2398-06/2016
source of fundingOEZA
sector Keinem spezifischen Sektor zuordenbar
tied35000
modalityDevelopment awareness
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.