International Conference on Cultural Policy Research 2006



Contract partner: EDUCULT - Institut für die Vermittlung von Kunst und WissenschaftCountry: Österreich Funding amount: € 3.000,00Project start: 01.07.2006End: 30.09.2006

Short Description:

Overall goal


Educult, das österreichische Institut für die Vermittlung von Kunst und Wissenschaft, wurde mit der Ausrichtung der "International Conference on Cultural Policy Research 2006" (iccpr) beauftragt. Der alle zwei Jahre stattfindende Kongress wurde in den vergangenen Jahren in Bergen/Norwegen, Wellington/Neuseeland und Montreal/Kanada durchgeführt. 2006 werden ebenfalls rund 400 Fachleute aus den Bereichen Kunst, Kultur, Medienwissenschaft, Wirtschaft, Bildung und Politik erwartet. iccpr 2006 ist ein internationales Forum, das einen wissenschaftlichen Wissensaustausch über Kulturpolitikforschung zwischen internationalen ExpertInnen in diesem Bereich ermöglicht und sich um grenzüberschreitende Zusammenarbeit und Vernetzung bemüht. Bei dieser von 12. Juli bis 16. Juli 2006 in Wien stattfindenden vierten internationalen Konferenz soll fünf Personen aus Ländern, in denen Kulturpolitikforschung mit finanziellen sowie politischen Schwierigkeiten verbunden ist, die Teilnahme ermöglicht werden, um die entwicklungspolitische Grundlage des Kongresses zu erweitern.


Ein wichtiges entwicklungspolitisches Ziel von iccpr ist es, 2006 WissenschafterInnen aus Ländern, in denen Kulturpolitikforschung mit finanziellen aber auch politischen Schwierigkeiten verbunden ist, die Teilnahme zu ermöglichen. Es wird davon ausgegangen, dass die Teilnahme dieser Personen der internationalen Vernetzung in besonderer Weise dienlich sein kann, da ein internationaler Informations- und Erfahrungsaustausch intensiviert und damit die wissenschaftliche Tätigkeit in diesen Ländern aufgewertet werden kann. Es werden die Kosten für die beiden Wissenschafter Frau Dr. Sujata Hazarika (Indien) und Herrn Prof. Geoffrey Nwaka (Nigeria) mit je ¿ 1.500,00 gefördert, da diese aufgrund monetärer Schwierigkeiten sonst nicht ihre Forschungsergebnisse auf der Konferenz präsentieren könnten.


Es wird um eine Förderung aus OEZA-Mitteln in der Höhe von Euro 3.000,00 (2,2 % des Gesamtprojektvolumens) angesucht.

project number2400-11/2006
source of fundingOEZA
sector Keinem spezifischen Sektor zuordenbar
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.