IÖ Sustainability Challenge – SDGs in Universitäten



Contract partner: WU - Wirtschaftsuniversität WienCountry: Österreich Funding amount: € 280.000,00Project start: 15.07.2020End: 15.07.2023

Short Description:

Overall goal


Ziel der Initiative ist die feste Verankerung der Sustainability Challenge und damit auch der SDGs an den österreichischen Universitäten.


Damit soll es dauerhaft und effektiv erreicht werden, innovative und nachhaltige Lösungen für globale Herausforderungen im Sinne der SDGs zu erarbeiten, das Wissen zu Nachhaltigkeit und SDGs bei Stakeholdern in Österreich (z.B. Unternehmen, Universitäten, Ministerien, NGOs) zu stärken und einen Beitrag zur Erreichung der globalen Entwicklungsziele zu leisten.


Expected results


Unter dem Motto „globale Herausforderungen – lokale Antworten“ werden durch die Sustainability Challenge folgende Ziele erreicht:

• Nachhaltige und innovative Lösungen für globale Herausforderungen werden gemeinsam von den TeilnehmerInnen erarbeitet

• Unternehmen, öffentliche Einrichtungen, NGOs, Studierende etc. werden für die SDGs sensibilisiert: Unternehmen werden auf die SDGs aufmerksam gemacht und das Bewusstsein für das Potential der SDGs im (Unternehmens-)Alltag wird gestärkt. Umdenkprozesse werden angestoßen; Handlungswege, wie die Unternehmen das Erreichen der SDGs aktiv mitgestalten können, werden aufgezeigt.

• Brücken zwischen Wissenschaft und Gesellschaft werden gelegt.

• Innovative Partnerschaften werden ins Leben gerufen.


Target group / Beneficiaries


Von der SC profitieren 5-7 österreichische Universitäten, 240 (Master-)studierende aller Studienrichtungen, 24 Unternehmen, öffentliche Einrichtungen und NGOs sowie mindestens 9 Start-ups.


Activities


1: SDGs an Universitäten: Dieses neue Ziel soll in den kommenden drei Jahren in den Vordergrund gerückt und durch eine eigene Stelle unterstützt werden. Es sollen unter anderem die verstärkte Einbindung SDG-relevanter Projekte wie der Sustainability Challenge in universitäre Curricula und in die Leistungsvereinbarungen der Universitäten erreicht werden.

2: Erhöhung des Bekanntheitsgrades von RCE und Etablierung neuer Partnerschaften: Durch Öffentlichkeitsarbeit und Netzwerkpflege werden weitere Partner akquiriert und bestehende Partnerschaften vertieft. Das stärkt die eigene Nachhaltigkeit und sichert den Fortbestand der Sustainability Challenge.

3: SDGs in Unternehmen: Gemeinsam mit Praxispartnern (sog. Service Learning Partner) wie Unternehmen, NGOs und öffentlichen Einrichtungen werden Studierende konkrete Projekte zum Themenschwerpunkt SDGs in Bezug auf das Umfeld des Partners bearbeiten.

4: Nachhaltige Start-ups für eine innovative EZA: Studierende mit Start-up Ideen, die den globalen Herausforderungen der Agenda 2030 mit innovativen Lösungen begegnen werden mit Beratung bei der Gründung unterstützt.

 


Context


Die Kooperation mit der Sustainability Challenge besteht seit 2017. Im bisherigen Projektverlauf konnte die Sustainability Challenge durch die Fördertätigkeit der ADA bereits wichtige Ziele erreichen. So konnten zahlreiche neue Projektpartnerschaften mit Unternehmen und öffentlichen Organisationen etabliert, die Webseite von Grund auf erneuert, zwei Social Media Accounts aufgebaut und bespielt sowie pro Jahrgang rund 80 Studierende an die Thematik herangeführt werden.

project number2804-03/2020
source of fundingOEZA
sector Geschäftwesen und andere Leistungen
tied280000
modalityProject-type interventions
marker Environment: 1, Trade: 2
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.