IÖ; Sustainable Development Hub



Contract partner: Arbeitsgemeinschaft - Impact Hub Vienna GmbHCountry: Österreich Funding amount: € 1.469.328,00Project start: 01.12.2020End: 30.11.2023

Short Description:

Overall goal


Das Ziel des Vorhabens ist die Schaffung eines Ökosystems für Innovatoren, Unternehmen und Vermittler um gemeinsam innovative Ideen und Lösungen für eine nachhaltige Entwicklung zu schaffen (co-create), die zu den SDGs der Vereinten Nationen beitragen.


Expected results


Das Ziel ist erreicht,

- wenn ein Sustainable Development Hub aufgebaut wurde, der systematisch innovative und wirtschaftlich nachhaltige Projekte,, unterstützt, welche einen Beitrag zur Erreichung der SDGs leisten.

- wenn ein Business Inkubator aufgebaut wurde und durch Co-Creation SMEs mit Kooperationspartnern und Geldgebern zusammenbringt.

- wenn sich der Business Inkubator und der Sustainable Development Hub mit einem nachhaltigen Geschäftsmodell selbst finanzieren kann.


Target group / Beneficiaries


Zielgruppe des Vorhabens sind Unternehmen, Start-ups, Universitäten, Investoren, CSOs, internationale Organisationen und staatliche Organisationen.

Im Vollbetrieb soll der Hub jährlich 50-100 Bewerbungen für das Inkubationsprogramm anziehen und 10-20 Projekte in das Programm aufnehmen.

Der Hub wird in Wien aufgesetzt.


Activities


Die erwarteten Ergebnisse bewegen sich auf zwei Ebenen:

1) Zum einen wird ein Business Inkubator aufgebaut , der mit einem systematischen Angebot für F&E-basierte, innovative Projektideen im Bereich der Entwicklungszusammenarbeit mit positiven Beitrag zu den UN SDG´s als Anlaufstelle wird. Dieser Inkubator wird durch ein vielfältiges Angebot an ExpertInnen-Know How, durch Soft-Landing-Angebote in den Zielländern und nicht zuletzt durch Vernetzungsmöglichkeiten mit wichtigen Stakeholdern im Bereich der Technologieentwicklung und im Bereich der Entwicklungszusammenarbeit, erstmals Unterstützung für Entrepreneure und Startups aus ganz Europa bieten.

2) Zum anderen wird parallel zum Aufbau des Inkubators ein Ecosystem an innovativen Akteuren in einem partnerschaftlichen System entstehen. Inkubator und Ecosystem, die Bausteine des „Sustainable Development Hub“ werden einerseits den Entrepreneuren, Startups und anderen Innovatoren Unterstützung bei der Umsetzung ihrer Projektideen bieten, und andererseits auch ganz gezielt „Co-Creation-Situationen“ mit etablierten Unternehmen, Intermediären und Geldgebern initiieren. Durch die Bündelung gleichgerichteter Interessen sind einzigartige, ökonomisch sinnvollere und nachhaltige Innovationen für Entwicklungsländer zu erwarten und gleichzeitig ergeben sich für die Hub-Partner vermehrt Möglichkeiten eines wirtschaftlich sinnvollen Engagements in den Zielländern.


Context


Die Projektpartner glauben, dass es zur Erreichung der Ziele der SDG´s mehr Innovationen benötigt. Gleichzeitig sehen wir in mehreren Startup Ökosystemen einen beginnenden (auch generell gesellschaftspolitischen) Trend, der Entrepreneure und andere innovative Akteure vermehrt Projektideen zur Unterstützung der SDG´s hervorbringen lässt. Die Strukturen für eine systematische inhaltliche und auch finanzielle Unterstützung solcher Vorhaben sind allerdings noch nicht greifbar. Der Zeitpunkt für den Aufbau eines Hubs zur Unterstützung dieser Vorhaben und das Aufzeigen geeigneter Vorgangsweisen für die Umsetzung innovativer und gleichzeitig wirtschaftlich nachhaltiger Projektideen zur Unterstützung der SDG´s erscheint daher als richtig und könnte europaweit als ein Role Model in einer beginnenden Dynamik dienen.

project number2804-02/2019
source of fundingOEZA
sector Geschäftwesen und andere Leistungen
tied1469328
modalityProject-type interventions
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.