Jugendbeschäftigung im informellen Sektor in Ruanda



Contract partner: CARE Österreich, Verein für Entwicklungszusammenarbeit und humanitäre HilfeCountry: Ruanda Funding amount: € 158.600,00Project start: 01.02.2015End: 31.07.2017

Short Description:

Overall goal


Ziel des Projekts ist es, für 8.000 Jugendliche in Ruanda, welche vom informellen Sektor abhängig sind, verbesserte und nachhaltige Lebensgrundlagen zu schaffen. Die direkte Zielgruppe umfasst 8.000 Jugendliche im Alter von 16 bis 30 Jahren (davon 70% Frauen) im informellen Sektor. Ihre technischen, finanziellen und unternehmerischen Fähigkeiten werden erhöht, der Zugang zu Informationen und finanziellen sowie unternehmensbezogenen Dienstleistungen wird gesichert und es wird ihnen dabei geholfen, sich zu ‚Village Savings and Loans Associations‘ (VSLAs), Kooperativen und Gewerkschaften zu vereinen, und so ihre Aktivitäten zu regulieren und zu formalisieren. Darüber hinaus wirkt sich das Projekt durch faktenbasierte ‚Advocacy‘ für eine verbesserte Rechtsgrundlage und ihrer effizienten Implementierung indirekt auf alle Jugendlichen im informellen Sektor positiv aus.

Das Projekt wird in zwei urbanen Distrikten der Stadt Kigali (Nyarugenge und Kicukiro) implementiert, in welchen die meisten informellen ArbeitnehmerInnen in Kigali arbeiten, sowie in fünf weiteren Distrikten in den nördlichen und westlichen Provinzen (Rubavu, Nyabihu, Nogorero, Gekenke und Rulindo), welche eine hohe Dichte von Teeplantagen und Minen aufweisen und dementsprechend viele informelle ArbeitnehmerInnen beschäftigen.

Erwartete Ergebnisse:

1. Verbesserung der Produktivität, Beschäftigungsfähigkeit und Zugang zum Markt von 8.000 Jugendlichen, welche vom informellen Sektor abhängen.

2. Geeignetere Rechtsgrundlage und politische Rahmenbedingungen, um vom informellen Sektor abhängige Jugendliche besser und effizienter zu erreichen.

3. 4.000 vom informellen Sektor abhängige Jugendliche sind in der Lage durch Kooperativen und andere repräsentative Verbände erfolgreich mit Entscheidungsträgern in Kontakt zu treten.

4. 8.000 vom informellen Sektor abhängige Jugendliche sind befähigt, Schritte zur Regulierung und Formalisierung ihres Unternehmens oder ihrer Arbeitsbeziehung zu setzen.

project number2325-04/2015
source of fundingOEZA
sector Andere soziale Infrastruktur und Leistungen
tied0
modalityProject-type interventions
marker Gender: 1, Poverty: 2
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.