Kampagne für faire Arbeitsbedingungen in der globalen Spielzeugindustrie



Contract partner: SÜDWIND Die Agentur für Süd-Nord-Bildungs- und Öffentlichkeitsarbeit GmbHCountry: Österreich Funding amount: € 76.500,00Project start: 01.02.2009End: 31.07.2012

Short Description:

Overall goal


Das Projekt zielt auf die Verbesserung der Lebens- und Arbeitsbedingungen der Beschäftigten in der Spielzeugindustrie, vor allem in China, und auf die Armutsreduzierung im Einklang mit den Millenniumszielen ab. Das Ziel des Projekts ist es, eine europäische Kampagne aufzubauen, durch die eine breite Öffentlichkeit über die unmenschlichen Arbeitsbedingungen in der Spielzeugindustrie informiert und diesbezüglich sensibilisiert wird. Durch den dadurch entstehenden Druck von KonsumentInnen und zivilgesellschaftlichen Organisationen auf österreichische und europäische Spielzeugunternehmen, den Spielzeughandel und seine Verbände soll ein branchenweiter Dialog begonnen werden, um die Arbeitsbedingungen in der Spielzeugindustrie zu verbessern. Europäische Partnerländer sind Frankreich, Tschechische Republik, Polen, Rumänien, Duetschland, Belgien.

Die Zielgruppen sind vor allem kritische KonsumentInnen, die durch Trainings, bewusstseinsbildene Aktivitäten und Kampagnearbeit in das Projekt miteinbezogen werden und als AktivistInnen und MultiplikatorInnen zum Projekterfolg beitragen. Auch JournalistInnen werden durch gezielte Medienarbeit zu wichtigen MultiplikatorInnen. Über Lobbying-Aktivitäten werden schließlich österreichische und europäische Spielzeugunternehmen, Handel und deren Verbände zu wichtigen DialogpartnerInnen.

Die asiatischen Associates SACOM und das Asia Monitor Resource Centre in Hongkong (China) recherchieren und besuchen Spielzeugfabriken in China, führen eigene Lobbyarbeit durch, empfangen europäische JournalistInnen, reisen für "Speakers-Touren" in die EU und bieten damit für alle EU ProjektpartnerInnen wertvolle Informationen für die eigene wie auch die EU-Medien- und Lobbyarbeit, die sich so gegenseitig verstärken. Auf diese Weise werden kontinentalübergreifend die Zielgruppen JournalistInnen und Spielzeugunternehmen, Handel und deren Verbände koordiniert motiviert.

project number2325-10/2009
source of fundingOEZA
sector Keinem spezifischen Sektor zuordenbar
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.