Kap Verde - Sektorbudgethilfe Umwelt 2009-2011



Contract partner: MFAP - Ministério das Finanças e Administração PúblicaCountry: Kap Verde Funding amount: € 4.000.000,00Project start: 01.01.2009End: 31.12.2011

Short Description:

Overall goal


Österreich unterstützt seit 2006 zusammen mit anderen Gebern in Form von sektorieller Budgethilfe die Umsetzung des nationalen Umweltaktionsplans in Kap Verde (Plano da Acção Nacional para o Ambiente II, 2004-2014).


Dieser Umweltaktionsplan "PANA II" basiert methodisch auf einer strategischen Umweltanalyse nach internationalem Standard, wobei als die vier prioritären Umweltprobleme in Kap Verde nachhaltiges Wassermanagement, Abwasser/Abfall, Biodiversität und Raumplanung identifiziert wurden. Das Programm enthält neben 9 sektoriellen Umweltplänen (z.B. für nachhaltige Wasserwirtschaft) auch 22 Gemeindeumweltpläne. Diese integrative Verankerung in die nationale Planung auf nationaler sowie auf sektorieller und Gemeindeebene entspricht den Entwicklungsplänen des Partnerlandes Kap Verde. Durch die Unterstützung des Umweltaktionsplans kann die OEZA daher neben der direkten Verbesserung der Umweltsituation auch ihre Bemühungen zur Stärkung der Dezentralisierung in Kap Verde fortsetzen.


Die Entwicklung der Umsetzung des Aktionsplans verlief bisher weitgehend zufriedenstellend. Auf Ebene der sektoriellen Budgethilfe werden in Koordination mit der generellen Budgethilfegruppe der beitragenden Geber zweimal jährlich gemeinsame Fortschrittsevaluierungen mit den Geberländern und -organisationen und der Regierung Kap Verdes (Joint Review Missions) durchgeführt, wobei die Messung anhand einer Performance Matrix erfolgt. Die zufriedenstellende Entwicklung der in der Matrix dargestellten Indikatoren des Umweltsektors bildet die Voraussetzung für die Geberbeiträge und kann für die erste Phase der Sektorbudgethilfe Umwelt 2006-2008 bestätigt werden. Herausforderungen bleiben jedoch weiterhin die Bereiche nachhaltiger Wasserwirtschaft und Siedlungshygiene sowie die Planung und Steuerung einer nachhaltigen touristischen Entwicklung. Die Fortsetzung der Unterstützung Österreichs im Sektor Umwelt bleibt daher von großer Bedeutung für die Entwicklung Kap Verdes.

project number2217-00/2009
source of fundingOEZA
sector Umweltschutz allgemein
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.