Kapazitätsstärkung von Frauen in Nicaragua und Guatemala



Contract partner: MIRIAM-Bildungsprojekt zur FrauenförderungCountry: Nord- und Mittelamerika, regional/länderübergreifend Funding amount: € 96.200,00Project start: 01.10.2013End: 31.12.2015

Short Description:

Overall goal


Projektziel ist die Kapazitätsstärkung von Frauen aus Nicaragua und Guatemala in individueller und sozialer Hinsicht mit den Schwerpunkten Bildung, Frauenrechte und Gewaltprävention. Besonders berücksichtigt werden Frauen in ländlichen Gebieten aus wirtschaftlich schwierigen Verhältnissen und indigenen Volksgruppen. Die geplanten Aktivitäten beinhalten höhere Bildung von ausgewählten Frauen, die gleichzeitig als Promotorinnen zur Gewaltprävention tätig sind sowie die Aus- und Weiterbildung von lokalen Fachkräften der Partnerorganisationen, die als Multiplikatorinnen fungieren. Treffen mit relevanten Institutionen und die Koordination mit Organisationen der Zivilgesellschaft sowie staatlichen Institutionen sichern das Projekt hinsichtlich Nachhaltigkeit ab. Das Vorhaben soll zur Förderung von sozialen und politischen Maßnahmen und in weiterer Folge zu Gesetzesvorschlägen für Gendergerechtigkeit und Rechte von indigenen Volksgruppen Guatemalas beitragen.

Erwartete Resultate:

Frauen aus wirtschaftlich schwierigen Verhältnissen haben Kapazitäten zur Stärkung ihrer persönlichen und beruflichen Entwicklung, ihres Genderbewusstseins, ihrer kulturellen Identität und zur Durchsetzung ihrer Rechte erworben und sind als Promotorinnen für Gewaltprävention in ihrem Umfeld tätig.

Die lokalen Fachkräfte der Partnerorganisationen von MIRIAM in Nicaragua und Guatemala haben persönliche und fachspezifische Kapazitäten gewonnen und setzen sich für die Rechte von Frauen, Kindern und Jugendlichen und speziell für indigene Frauen in Guatemala, ein.

Die Partnerorganisationen von MIRIAM in Nicaragua und Guatemala sind als Fachorganisationen für die Förderung von Aktivitäten und die Durchführung von Projekten für Gendergerechtigkeit, Gewaltprävention, Frauen- bzw. indigene Rechte auf kommunaler, regionaler, nationaler und internationaler Ebene anerkannt und übernehmen eine aktive Rolle bei der sozialpolitischen Einflussnahme.

project number2319-01/2013
source of fundingOEZA
sector Staatsführung & Zivilgesellschaft, allgemein
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.