KASUMAMA Afrika Festival 2014



Contract partner: KASUMAMA - Verein zur Förderung des interkulturellen AustauschesCountry: Österreich Funding amount: € 7.000,00Project start: 01.01.2014End: 31.08.2014

Short Description:

Overall goal


Das 14. KASUMAMA Afrika Festival im Juli 2014 in Moorbad Harbach (Waldviertel) bietet an 5 Tagen ein vielfältiges Kunst-, Kultur- und Begegnungsprogramm. Durch die unterschiedlichen Zugangsweisen über Musik, bildende Kunst, Film, Theater und Kulinarik werden verschiedene Zielgruppen angesprochen. Damit wird eine breite Öffentlichkeit von kulturell Interessierten, Afrika-LiebhaberInnen, entwicklungspolitisch engagierten Menschen, Familien mit Kindern und die regionale Bevölkerung involviert. Mit dem Festival wird der interkulturelle Dialog im ländlichen Raum gefördert, die gelungene Vernetzung und vielfältigen Kooperationen in der Region schaffen nachhaltige Synergien.

Die direkte Begegnung mit Kulturschaffenden aus Afrika soll Verständnis und Interesse für andere Kulturen wecken und neue Blickwinkel eröffnen. In einer entspannten und freundschaftlichen Atmosphäre können ÖsterreicherInnen und in Österreich lebende AfrikanerInnen einander kennen lernen. Die Einbindung von Jugendlichen während des Festivals wird weiter verstärkt, die Fußball-WM in Brasilien wird genutzt, um die afrikanischen Wurzeln in Südamerika und der Karibik näher zu beleuchten. Das Thema findet sich in der Musik, den Workshops, der Open Stage und am gesamten Festivalgelände wieder. Rund 5.000 BesucherInnen erwartet ein umfangreiches Programm für Kinder, Jugendliche und Erwachsene, sowie Diskussionsrunden und Publikumsgespräche. Ein Kernteam von 20 Ehrenamtlichen engagiert sich das ganze Jahr über für die professionelle Vor- und Nachbereitung des Festivals, 120 ehrenamtliche HelferInnen sind während des Festivals im Einsatz. Aufbauend auf den Erfahrungen und Erkenntnissen der vergangenen Jahre werden in einer Zukunftswerkstatt die Weichen für die Weiterentwicklung des Vorhabens gestellt.


Das Projekt wird aus OEZA-Mitteln in der Höhe von Euro 7.000,- (3,86% des Gesamtprojektvolumens) gefördert.

project number2399-19/2014
source of fundingOEZA
sector Keinem spezifischen Sektor zuordenbar
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.