Konferenz zum Thema Dialog mit islamischen Welten



Contract partner: ÖOG - Österreichische Orient-Gesellschaft Hammer-Purgstall Country: Österreich Funding amount: € 78.430,00 Project start: 15.08.2007 End: 15.05.2009

Short Description:

Overall goal


Für die EZA ist die generelle Auseinandersetzung mit kulturellen, religiösen, politischen und sozioökonomischen Kontexten im Sinne eines nachhaltigen Ansatzes unbedingt erforderlich. Gerade weil sich die OEZA auch in muslimisch geprägten Ländern bewegt, ist eine verstärkte Beschäftigung mit islamischen Welten wünschenswert. Meinungen, Verhalten und Entwicklungsziele der Menschen in den entsprechenden Ländern sind geprägt von islamisch geprägten Werten und Normen; Dialog ist hier ein sinnvolles Instrument um mehr voneinander zu erfahren, zu lernen und um konkrete Bedürfnisse zu erkennen.


Die dialogisch aufgebaute Konferenz zum Thema "Familie, Recht, Religion", die Anfang 2008 in Wien stattfinden wird, bietet die Möglichkeit konkrete Beispiele aus einem vieldiskutierten Bereich, nämlich dem Familienrecht in unterschiedlichen Ländern der muslimischen Welt vergleichend zu diskutieren. Das Familienrecht definiert die ökonomischen Möglichkeiten von Familienmitgliedern sowie die Geschlechtsbeziehungen und eignet sich besonders gut für einen Vergleich, weil hier verschiedene Rechtssysteme - internationale. nationale, religiöse sowie traditionelle - aufeinandertreffen. Die Wahl unterschiedlicher Länder soll hier die Bandbreite, Komplexität und Dynamik in den Ländern und im Islam aufzeigen.

Die OEZA gewinnt mit dieser Veranstaltung einen Einblick in die Praxis der Rechtsprechung - wie werden Entscheidungen gefällt, wie funktioniert Rechtssprechung im Bereich des Familienrechts, wo sind Problemfelder, die zu familiären und darüber hinausgehenden gesellschaftlichen Konflikten führen.


In dieser Veranstaltung geht es darum, mögliche Anknüpfungspunkte für die Arbeit der OEZA zu finden, und dabei Grundsätze und Prinzipien der OEZA wie Demokratie, Rechtstaatlichkeit, Menschenrechte und gute Regierungsführung, die Gleichstellung zwischen Frauen und Männern sowie die Rechte von Kindern zu berücksichtigen.

project number 2526-00/2007
source of funding OEZA
sector Verwaltungskosten des Gebers
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.