Konsolidierung der Autonomien indigener Völker an der Pazifikseite Nicaraguas



Contract partner: IIFZ - Institut für interkulturelle Forschung und ZusammenarbeitCountry: Nicaragua Funding amount: € 70.000,00Project start: 01.11.2010End: 31.10.2012

Short Description:

Overall goal


Durch das Projekt soll der Autonomieprozess in 22 indianischen Gebieten in der Pazifik-, Zentral- und Nordregion Nicaraguas gestärkt und in eine Phase der Konsolidierung der gesetzlichen Rahmenbedingungen übergeführt werden. Mithilfe von Seminaren, Workshops und anderen bewusstseinsbildenden Maßnahmen sowie durch regionale Versammlungen der von vier großen Ethnien (Cacaoperas, Chorotegas, Nahuas und Xius) abstammenden Indianerbevölkerung wird das lokale Wissen über die in der Vergangenheit oft missachteten indigenen Rechte der über 330 000 Menschen zählenden Gemeinden vertieft und dem seit 15 Jahren artikulierten Streben der indigenen Völker nach Autonomie auch in der Pazifikküstenregion zum Durchbruch verholfen werden. Dabei geht es neben der Durchsetzung des Rechts auf kulturelle und politische Eigenständigkeit vor allem um die Wahrung und den Schutz der in der Vergangenheit vielfach beschnittenen Landrechte, welche die Grundlage für eine nachhaltige Entwicklung dieser Gemeinden bilden, und um die Umsetzung der Erklärung der Vereinten Nationen zum Schutz der indigenen Rechte.

Aktivitäten und Resultate:

- Verbreitung und Kenntnis der kollektiven Rechte, insbesondere der Land- und Selbstverwaltungsrechte sowie der kulturellen Rechte.

- Errichtung in 5 Subregionen von 5 permanenten Rechtsberatungszentren, 5 sozioökonomischen Entwicklungszentren und 5 Zentren für Kultur und Kommunikation zur Stärkung des Organisationsprozesses in den autonomen Strukturen durch ein breites bildungspolitisches Angebot auf den Gebieten der Menschenrechte, Sozialanthropologie, Gemeindewirtschaft und Kommunikationstechniken.

- Stärkung des Integrationsprozesses auf subregionaler und regionaler Ebene mit dem Ziel, über die Interpretation der Rechtsgrundlagen wie der Gesetzesvorlage bzw. des Gesetzes, des Abkommens 169 der ILO und der der Erklärung der UNO über die Rechte indigener Völker einen Konsens herzustellen und die jeweiligen Statuten auf lokaler u. regionaler Ebene auszuarbeiten.

project number2319-06/2010
source of fundingOEZA
sector Staatsführung & Zivilgesellschaft, allgemein
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.