Koordination der Rückkehr- und Reintegrationshilfe für freiwillig Rückkehrende nach Moldau



Contract partner: IOM - International Organisation for Migration - AustriaCountry: Moldau Funding amount: € 255.000,00Project start: 15.12.2005End: 30.04.2008

Short Description:

Overall goal


Das Projekt zielt auf die nachhaltige Rückkehr und Reintegration von freiwillig rückkehrenden moldauischen Staatsangehörigen, die den Status als AsylwerberInnen, Asylberechtigten oder einen Refoulement-Schutz in Österreich haben, ab. Das Projekt wird in enger Zusammenarbeit mit den jeweils befassten Behörden und Partnern auf nationaler und lokaler Ebene implementiert

Das Projekt wurde anhand der Richtlinien des Europäischen Flüchtlingsfonds II (2005-2007) Projektaufruf 2005, Maßnahmenbereich "Freiwillige Rückkehr" unter dem Schwerpunkt C3 - Länder- oder zielgruppenspezifische Programme zur spezifischen Unterstützung der freiwilligen Rückkehr, und im Rahmen einer bilateralen Kooperation mit der österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (ÖEZA) entwickelt. Zuständige Behörde für die Abwicklung des EFF in Österreich ist das Bundesministerium für Inneres (BM.I).

Das Projekt bezieht österreichweit alle mit der Rückkehr befassten behördlichen Stellen und NROs bei der Beratung von moldauischen Rückkehrinteressierten mit ein. Das Vorhaben umfasst die Erstellung eines zweimonatlichen Rundbriefs über die Möglichkeiten und die Situation in Moldau, die Erhebung von Profilen für eine zielgerechte Beratung, die Möglichkeit individueller Anfragen, die Organisation der Rückkehr und Implementierung der Starthilfe. Dadurch wird ein lückenloses Zusammenwirken zwischen der Rückkehrberatung, der Organisation und Durchführung der Rückreise sowie der Ankunft in Moldau, einschließlich der Anbindung an Reintegrationsmaßnahmen vor Ort sichergestellt. Ebensolche Bedeutung wird der Betreuung von besonders schutzbedürftigen Personen wie unbegleiteten Minderjährigen, älteren Personen, Frauen, Angehörigen ethnischer Minderheiten oder kranken Personen beigemessen. Es ist zu erwarten, dass bis zu 150 Personen die angebotenen Reintegrationsmöglichkeiten nutzen werden und sich für eine freiwillige Rückkehr entscheiden.

project number8125-00/2005
source of fundingOEZA
sector Humanitäre Hilfe: Sofortmaßnahmen
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.