Labour Markets, Job Creation, and Economic Growth



Contract partner: IBRD - International Bank for Reconstruction and DevelopmentCountry: Europa, regional/länderübergreifend Funding amount: € 600.000,00Project start: 15.10.2007End: 30.06.2014

Short Description:

Overall goal


In vielen Entwicklungsländern ist die Zahl von Arbeitslosen bzw. ArbeitnehmerInnen mit niedrigen Löhnen und schlechten Arbeitsbedingungen hoch bzw. sogar ansteigend. Dies gilt auch für Länder, die strukturelle Wirtschaftsreformen durchgeführt haben und über viele Jahre nachhaltiges Wirtschaftswachstum zu verzeichnen haben. Deshalb wird Wirtschaftswachstum ohne Schaffung von mehr und besseren Jobs sowie einer gerechteren Umverteilung keinen Beitrag zur Armutsminderung oder die Erreichung der MDGs leisten, aber auch kein gesundes Investitionsklima schaffen können.


Das Projektziel einer effektiven Politikberatung zur Schaffung von Arbeitsplätzen soll durch drei integrierte Ansätze erreicht werden:

1. Konkrete Forschung über Schaffung von mehr und besseren Jobs, Verringerung von Ungleichheit und social exclusion;

2. Kapazitätenaufbau für PolitikerInnen und Forscher bzgl. Arbeitsmarktanalyse, Evaluierungstechniken und good practices;

3. Pilotprojekte zur praktischen Erprobung von vielversprechenden Ansätzen. Diese flexible Herangehensweise ist für OEZA ein wichtiges Prinzip zur effizienten Gestaltung von Programmen im Bereich Privatsektorentwicklung.


Durch die Kofinanzierung mit der deutschen und norwegischen Regierung (weitere werden später einsteigen) ist eine Hebelwirkung des österr. Beitrags gewährleistet, da ein ganzes Paket von Maßnahmen finanziert werden kann. Durch Einbeziehen der lokalen Stakeholder (Verantwortliche in Politik und Forschung) wird das Know-How in Poverty Reduction Strategies und andere nationale Entwicklungspläne einfließen.


Innovativ ist, dass alle direkt oder indirekt für Arbeitsplatzschaffung zuständigen Ministerien und Organisationen (z.B. Wirtschaftsmin. für makroökonomische Angelegenheiten, Schaffung von positiven Rahmenbedingungen, Sozialministerium, Bildungsministerium für arbeitsmarktgerechte Ausbildung, etc.) einbezogen werden, weshalb es schwieriger wird, die jeweiligen Interessen gegeneinander auszuspielen.

project number8227-00/2007
source of fundingOEZA
sector Andere soziale Infrastruktur und Leistungen
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.