Landwirtschaftssschulen als Kompetenzzentren für die praktische landwirtschaftliche Ausbildung in Moldau - Phase III



Contract partner: KKA - KulturKontakt Austria (wurde bei OeAD eingegliedert)Country: Moldau Funding amount: € 367.300,00Project start: 01.09.2010End: 31.12.2013

Short Description:

Overall goal


Um die Arbeitsmarktlage im ärmsten Land Europas zu verbessern, fördert die moldauische Regierung die Entwicklung kleiner und mittlerer Unternehmen. Der Bildungssektor leistet durch eine bedarfsorientierte, praxisbezogene berufliche Ausbildung und die Förderung von Entrepreneurship einen wesentlichen Beitrag. Das gegenständliche Projekt stellt die dritte und letzte Phase einer 2004 begonnenen Kooperation im Bereich Wein- und Gemüsebau dar.


Der Fokus der für 36 Monate geplanten Abschlussphase liegt auf der nachhaltigen Etablierung der beiden Pilotschulen in Leova und Nisporeni als Kompetenzzentren für die praktische landwirtschaftliche Ausbildung in den Bereichen Weinbau und -erzeugung und Gemüsebau. Zwei neue Berufsbilder, die sich am Bedarf der Landwirtschaft orientieren, werden dafür entwickelt. Mithilfe neu erarbeiteter Lehrpläne werden die beiden Pilotschulen Schüler in den beiden Berufen Weinbauer-Kellermeister und Landwirtschaftliche Facharbeiter für Landmaschinentechnik und Gemüsebau ausbilden. Dafür werden entsprechende Lehrmaterialien entwickelt, die auch über die Pilotschulen hinaus einsetzbar sind. Zur Nutzung der beiden Weinkeller nach betriebswirtschaftlichen Kriterien werden, basierend auf Weinmarktanalysen, Businesspläne entwickelt und deren Umsetzung durch Schulungsmaßnahmen im Bereich landwirtschaftliches Entrerpeneurship unterstützt. Diese Maßnahmen unterstützen die Schulen dabei Einkommen zu erwirtschaften, die den zukünftigen Erhalt der Infrastruktur und der weiteren Qualitätsentwicklung sichern. Darüber hinaus steht der Weinkeller in Nisporeni auch den Bauern in der Region zur Nutzung zur Verfügung, wodurch auch ein Beitrag zur Stärkung des strukturschwachen Gebiets geleistet wird.


Diese Projektmaßnahmen werden die Nachhaltigkeit der an beiden Schulstandorten bisher geleisteten Investitionen und erreichten Ergebnisse sicherstellen und das Projekt mit seinen Resultaten in die Verantwortung der begünstigten Projektpartner vor Ort zu übergeben.

project number8080-00/2010
source of fundingOEZA
sector Landwirtschaft
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.