Living Tebogo: Zubau am Kinderbehindertenheim Tebogo



Contract partner: Kunst Universität Linz (Universität für künstlerische und industrielle Gestaltung) / Abteilung die Architektur, Prof. Roland GnaigerCountry: Südafrika Funding amount: € 14.950,00Project start: 01.01.2005End: 30.10.2005

Short Description:

Overall goal


Stundenten der Kunstuniversität Linz entwerfen und planen gemeinsam mit lokalen Partnern im Zuge ihrer Ausbildung die Erweiterung eines Heimes - Tebogoe - Home for handicapped children - für Kinder mit geistig und körperlichen Behinderungen mit der Zielsetzung einen kind- und behindertengerechten Ort auf architektonisch hohem Niveau zu schaffen - unter der Präsmisse - inmitten eines Umfelds aus Wellblechhütten Identität, Schutz und Geborgenheit zu vermitteln. Bauvorhaben in Entwicklungsländern haben ihre Schwerpunkte meist ausschliesslich in der funktionalen-sozialen Integration der Bauwerke. Die besonderen, lokalen (Material-) Ressourcen, die örtlichen Klimaverhältnisse sowie die baukulturellen Bedingungen bleiben weitgehen unberücksichtigt.


Die Studenten führen sowohl Entwurf und Planung, Baustellenvorbereitung als auch die Umsetzung der Bauaufgabe im Februar / März 2005 durch. Bis Mitte Oktober 2005 wird die Dokumentation abgeschlossen sein und das Projekt, dessen Planung, Durchführung und erreichten Resulatate, wird im Rahmen einer Ausstellung an der Kunst Uni Linz präsentiert werden.


Das Projektbudget des Vorhabens beträgt ¿ 130.089,-- und wird mit ein Betrag von ¿ 14.950,-- aus Mittel der OEZA gefördert. Weitere Frödergeber sind das Land Oberösterreich, die Stadt Linz, das Studienrichtungsbudget und private Geld- und Sachspenden. Was die Arbeitsleistungen, die Reisekosten und Aufenthaltskosten der StudentInnen betrifft, so wurden diese alle durch Eigenleistungen erbracht.


Mit dem Kinderheim in Johannesburg soll bewiesen werden, dass Wohnen auch unter extremen Klimaverhältnissen ohne Einsatz von Fremdenergie komfortable gestaltbar ist und dies unter Verwendung loak produzierter oder teils kostenlos vorhandener Materialien (Lehm, Gras, luftgetrocknete Betonziegel, Äste etc).

project number2260-02/2005
source of fundingOEZA
sector Andere soziale Infrastruktur und Leistungen
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.