Lokale wirtschaftliche Entwicklung LA Malacatoya



Contract partner: PAN Y ARTE Österreich - Verein zur Förderung sozialer und kultureller Projekte in NicaraguaCountry: Nicaragua Funding amount: € 39.800,00Project start: 01.05.2009End: 30.04.2012

Short Description:

Overall goal


Die 'Lokale wirtschaftliche Entwicklung LA Malacatoya' ist ein Projekt zur Reduzierung der Armut und ein Schritt zur wirtschaftlichen Selbständigkeit der Region Malacatoya, welche sich im Norden der Stadt Grenada befindet. Durch Ausbildungsprogramme werden neue Berufe geschaffen, die die Unabhängigkeit von den in der Region dominierenden Großgrundbesitzern ermöglichen soll. In Malacatoya herrscht extreme Armut und es gibt kaum Arbeitsplätze. In unmittelbarer Nähe zur Projektregion gibt es jedoch die für den Tourismus wichtige Stadt Granada, die mit Gütern aus der Region versorgt werden soll. Für den lokalen Bedarf in der Region werden unter anderem Eier, Mehl und Brot produziert. Die Abwicklung erfolgt durch ein Team von nicaraguanischen Agronomen der Universidad Nacional Agraria (UNA) in Managua und einem Projekt Management Team aus Granada. Das Projekt hat eine Laufzeit von drei Jahren und hat zum Ziel, in diesem Zeitraum neue und nachhaltig funktionierende Betriebe aufzubauen. Zielgruppe sind alle arbeitsfähigen Menschen aus der Region Malacatoya, die sich am Ausbildungsprogramm beteiligen wollen. Es werden sechs Projektgruppen eingerichtet, in welchen die umweltfreundliche und nachhaltige Produktion von landwirtschaftlichen Produkten erlernt werden soll.


Erwartete Resultate:

1: Linderung der angespannten Situation am Arbeitsmarkt: Es werden aktiv neue Arbeitsplätze geschaffen. Familien werden zusammenarbeiten und sich die Arbeit und den Gewinn teilen.

2: Nachhaltiges Einkommen durch selbständige Arbeit und Verkauf: Nach der Realisierung des Projekts ein wesentliches höheres Einkommen pro Jahr feststellbar sein.

3: Erhöhung der Zahl der lokalen Produktionsbetriebe: Durch die Diversifizierung und Arbeitsteilung entstehen viele verschiedene Produktionsbetriebe.

4: Aufbau eines lokalen und regionalen Marktes.

5: Verbesserung des Bodens durch ökologischen Anbau.

6: Verbesserung des Frauenanteils an der Beschäftigung.

project number2319-05/2009
source of fundingOEZA
sector Landwirtschaft
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.