Marktsicherung des Projektes "Solidarität gegen Krieg" in Kunduz, Afghanistan



Contract partner: Caritas Österreich (ehemals: Österreichische Caritaszentrale)Country: Afghanistan Funding amount: € 53.000,00Project start: 01.09.2006End: 28.02.2007

Short Description:

Overall goal


Die Österreichische Entwicklungszusammenarbeit unterstützt seit Juli 2004 das Caritas-Projekt "Solidarität gegen Krieg" in Kunduz/Afghanistan. Im Rahmen dieses Projekts wurden neben einer Schule und einem Kindergarten ein Sozialzentrum und Nähwerkstätten aufgebaut, die seit mehr als zwei Jahren erfolgreich betrieben werden. In 2005 erwirtschaftete das Nähzentrum aus eigener Kraft erstmals über 25.000 USD, in 2006 mit Stand Juni 2006 bereits 18.000.- USD.


Seit Ende 2005 ist das Management Team damit beschäftigt, die Auslastung des Nähzentrums mit ausreichend vielen Aufträgen/Bestellungen zu stabilisieren um die Kosten des Zentrums nach und nach aus selbst erwirtschafteten Erträgen zu decken. Im Zuge der bisherigen Erfahrungen hat sich herausgestellt, dass Aufträge aus dem Ausland aufgrund der hohen Transportkosten für die Zukunft der Nähwerkstätten keine Rolle spielen werden, weshalb man sich seit 2006 ausschließlich auf die Akquisition von Aufträgen aus Afghanistan selbst konzentriert. Im Zuge dieser Neuorientierung hat sich herausgestellt, dass das Nähzentrum mit seinen Einnahmen aus dem nationalen Markt künftig die laufenden Kosten für Kindergarten und Sozialzentrum nicht abdecken kann. Diese Kosten sollen künftig über ein Caritas-Patenschaftsprojekt sowie private Stiftungen gedeckt werden.


Das gegenständliche Projekt unterstützt das Nähzentrum der afghanischen Partnerorganisation "Afghans Womens' Association" durch die Umsetzung eines spezifischen Maßnahmenpakets zur Steigerung der Nachhaltigkeit. Damit wird sichergestellt, daß die Nähwerkstätte in Kunduz künftig ohne Zuzahlungen von außen wirtschaftlich selbständig existieren kann. Dieses Paket umfasst unter anderem eine Revision des Marketingkonzeptes, eine Erweiterung der Produktpalette, einen systematisierten Zugang zur Kundenakquisition, die systematische Reduktion laufender Kosten sowie die mittelfristige Sicherung künftiger Einnahmequellen.

project number2173-04/2006
source of fundingOEZA
sector Andere soziale Infrastruktur und Leistungen
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.