Marmeladeherstellung und Einkommensschaffung für Frauen - Sudan



Contract partner: Salam Sudan - Verein für EntwicklungshilfeCountry: Sudan Funding amount: € 5.000,00Project start: 01.11.2008End: 28.02.2009

Short Description:

Overall goal


Das Projekt soll vorerst rund um Khartoum implementiert werden. Dies deshalb weil sich ein Gürtel der allerärmsten Bevölkerung rund um Khartoum (Camps, Slums) gebildet hat. Allerdings sind es gerade die Frauen, die arbeiten möchten und sich mit allem Möglichen etwas verdienen wollen.


Viele sudanesische Frauen - meistens Flüchtlingsfrauen, Witwen, Mütter bzw. Frauen ohne soziale Netzwerke - sind ohne regelmäßiges Einkommen. Jene Frauen halten sich oft durcch eigenes Engagement wie Teekochen und dessen Verkauf auf der Straße sowie Auslösen der Erdnüsse über Wasser.


Um diesen Frauen und speziell deren Kindern mehr Perspektiven zu geben, möchten wir den sudanesischen Frauen das Einkochen von Marmelade vorstellen. Da zur Marmeladenproduktion die Zutaten vor Ort vorhanden sind, jedoch das notwendige Fachwissen fehlt, wird Marmelade vom Sudan importiert und sehr viel heimisches Obst verdirbt vor Ort. Die Produktion der Marmelade, insbesondere die hygienische Umgangsweise sowie Konservierung und Lagerung derer, ist einfach zu erlernen und durchzuführen. Aus dieser Erfahrung entstand die Idee zu diesem Fruchtverarbeitungsprojekt.


Das heimische Obst zu nutzen und neue Einkommensquellen für die Frauen zu erschließen, und damit dem Weg zur finanziellen Unabhängigkeit näher zu kommen ist sicherlich dem Selbstwert der Frauen und Ihren Familien dienlich. Die nötigen Produktionsmittel sind vor Ort vorhanden. Damit diese Marmelade auch auf dem offiziellen Markt gekauft wird, soll sie als österreichisch - sudanesische Kooperation mit einem entsprechenden Logo erscheinen. Nach Abschluss dieses Fruchtverarbeitungsworkshops soll es auch ein für diesen Zweck entworfenes Zertifikat geben.

project number2338-10/2008
source of fundingOEZA
sector Bildung
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.