Masaai Expansion - HIV Prävention in Emali



Contract partner: Daraja - Die Brücke. Verein für Entwicklungszusammenarbeit, entwicklungspolitische Information und entwicklungspolitische Arbeit.Country: Kenia Funding amount: € 5.000,00Project start: 01.07.2011End: 30.09.2012

Short Description:

Overall goal


Das HIV-Projekt wird in der Umgebung von Emali in Kenia umgesetzt. Emali liegt direkt an der Hauptstraße zwischen Nairobi und Mombasa ca. 80km nördlich des Kilimandscharo in einer sehr trockenen Gegend. Der Verein Daraja, das bedeutet Brücke auf Kisuaheli, unterstützt seit längerem die lokale, gemeinschaftlich orientierte Organisation Mt. Zion. Die Zusammenarbeit ermöglicht die Umsetzung eines mehrstufigen Programms zur HIV-Prävention und Unterstützung für HIV-infizierte Menschen.


Die Bildung von Selbsthilfegruppen, Durchführung von Trainings und die Vergabe von Mikrokrediten verbessert die Lebenssituation und den Wissensstand HIV-infizierter Menschen und soll die weitere Verbreitung des Virus eindämmen. Das Konzept wird nun erstmals auf die teilweise weit abgelegen lebende Volksgruppe der Masaai ausgedehnt. Um dies zu ermöglichen bedarf es der Bereitstellung von lokalem Personal (Sozialarbeiter, Krankenpfleger) und der Finanzierung von Trainings.


Durch das Projekt werden 25-40 neue Mitglieder in Selbsthilfegruppen miteinbezogen. Dabei werden die KlientInnen, ähnlich den Mitgliedern bereits bestehender Selbsthilfegruppen, in gesundheitsbezogenen und psychosozialen Fragen begleitet (mindestens ein Gruppentreffen pro Woche) und ihre wirtschaftlichen Fähigkeiten werden in Form von Weiterbildungsmaßnahmen gestärkt.


Die durch dieses Projekt erreichten KlientInnen - vor allem Frauen - können an bereits bestehenden Programmen zur Alphabetisierung, HIV-Medikation, Gesundheitsbehandlung und Peer Education teilnehmen, welche von Daraja und Mt. Zion dauerhaft angeboten werden. Ebenso wird die Vergabe und Rückzahlung von Mikrokrediten an die Selbsthilfegruppen, sowie die Nachbetreuung oder Ergänzung der Trainingsaktivitäten der Selbsthilfegruppen organisiert. Dies sichert den dauerhaften und nachhaltigen Erfolg der Expansion.

project number2338-05/2011
source of fundingOEZA
sector Bevölkerungspolititk/-programme und reproduktive Gesundheit
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.