Maßnahmen gegen sexuellen Mißbrauch



Contract partner: respect - Institut für integrativen Tourismus und EntwicklungCountry: Kenia Funding amount: € 38.000,00Project start: 01.07.2003End: 31.12.2006

Short Description:

Overall goal


Sexueller Missbrauch von Kindern im Tourismus ist in Kenia ein weit verbreitetes Phänomen, das das Land in dem Bereich eine "führende" Rolle innerhalb Afrikas einnehmen lässt. Bislang reagiert die kenianische Tourismusindustrie mit wenig Bereitschaft, das Problem zu thematisieren. Aus der Erfahrung von respect in anderen Ländern ist diese Ablehnung neben der allgemeinen Tabuisierung vor allem auf das Unwissen zurückzuführen, wie dem Phänomen begegnet werden kann, welche Möglichkeiten die Tourismuswirtschaft dabei hat.


Das Projekt stellt eine komplexen Ansatz dar, dem Problem "Sexueller Missbrauch von Kindern im Tourismus" und der damit verbundenen AIDS-Problematik etwas entgegenzusetzen. Daher wird bewusst gleichzeitig an den Seiten der Betroffenen, wie der Mittler (Tourismuswirtschaft) und der potentiellen Täter/Verbündete (Reisende) angesetzt.

Als Grundlage der weiteren Arbeit werden Trainings- und Informationsmaterialien erstellt, die die verschiedenen Zielgruppen ansprechen bzw. den Erfolg des Capacity Buildings und die weitere Bearbeitung des Themas nach Projektende gewährleisten sollen. Anhand dieser Materialien wird das Thema in Schulen diskutiert, ebenso wie in Workshops für die Tourismuswirtschaft.


Der Code of Conduct (CC) zum Schutz der Kinder vor sexueller Ausbeutung ist ein Instrument der Tourismuswirtschaft, das von respect gemeinsam mit ECPAT-Organisationen (End Child Prostitution, Pornography and Trafficking) in mehreren Ländern in den letzten Jahren entwickelt und umgesetzt hat. Das vorliegende Projekt sieht sowohl die Umsetzung des CC durch österreichische Reiseveranstalter, die in Kenia operieren, vor (Information der Kunden, Training für Reiseleiter, u.a.) wie auch die Unterzeichnung und Umsetzung des CC durch die kenianische Tourismuswirtschaft.

(Stichwort Kinder)

project number2319-00/2003
source of fundingOEZA
sector Bevölkerungspolititk/-programme und reproduktive Gesundheit
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.