MEIN RECHT – Inklusive Bildung in Armenien und Kosovo



Contract partner: Caritas Österreich (ehemals: Österreichische Caritaszentrale)Country: Entwicklungsländer, unspezifisch Funding amount: € 250.000,00Project start: 01.07.2019End: 30.06.2022

Short Description:

Overall goal


Ziel des Projekts ist die Steigerung der Inklusion in 22 Bildungseinrichtungen (Kindergärten, Schulen) in Armenien (Region Shirak) und Kosovo (Region Prizren) und damit zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention und zu einem inklusiven und gerechten Bildungssystem für alle beizutragen (SDG 4; EU GAP II Objective 13).


Expected results


1) Kinder mit Behinderungen / Beeinträchtigungen erhalten individuelle Unterstützung bei der Schulbildung.

2) Das Personal pädagogischer Einrichtungen sowie andere Professionelle und Eltern haben Wissen über inklusive Bildung erworben und setzen es in der Praxis um.

3) Kindergärten und Schulen bieten ein inklusives Lernumfeld für alle Kinder.

4) Das Bewusstsein in Bezug auf inklusive Bildung und die Rechte von Kindern mit Beeinträchtigungen sind erhöht.

5) Die beiden Partnerorganisationen sind durch Wissenstransfer und durch den Austausch guter Praxisbeispiele gestärkt.


Target group / Beneficiaries


Zur direkten Zielgruppe zählen 150 Kinder mit Beeinträchtigungen, 140 Eltern von Kindern mit Beeinträchtigungen, 430 LehrerInnen und anderes pädagogisches Personal, 3 Angestellte + 5 Freiwillige des Early Childhood Education Centre (ECEC) in Kosovo, sowie 40 KinderärztInnen und 824 SchülerInnen und Jugendliche in Armenien. Indirekt werden durch das Projekt 8.000 Kinder ohne Beeinträchtigungen, deren Eltern (14.000) sowie 1.000 LehrerInnen und anderes pädagogisches Personal erreicht.


Activities


Das Projekt baut auf bereits erfolgreich abgeschlossene Projekte der Caritas in Kosovo und Armenien auf und stellt daher teilweise Fortsetzungen bisheriger Aktivitäten dar, beinhaltet aber auch Ergänzungen und Verbesserungen durch neue Maßnahmen. Diese umfassen:

- Durchführung einer Genderanalyse;

- Elementarbildung für Kinder mit Beeinträchtigungen in vorschulischen Einrichtungen und in der Familie; Beratung der Familien von Kindern mit Beeinträchtigungen;

- Unterstützung des Übergangs in die Schule, u.a. durch individuelle Übergangspläne;

- Bereitstellung von AssistentInnen für LehrerInnen in pädagogischen Einrichtungen;

- Sozialarbeiterische Unterstützung der Kinder mit Beeinträchtigungen;

- Erweiterung der Kompetenzen von LehrerInnen und anderem pädagogischem Personal, dem Personal des ECEC, sowie von Eltern beeinträchtigter Kinder;

- Fortbildung für KinderärztInnen;

- Peer-to-Peer Lernaktivitäten für SchülerInnen;

- Verwendung des Index für Inklusion zur qualitativen Verbesserung der Inklusion an Schulen;

- Einrichtung von Jugendclubs zum Austausch über Inklusion;

- Unterstützung bei der Gründung von Selbsthilfegruppen von Eltern beeinträchtigter Kinder;

- Öffentliche Bewusstseinsbildung zu inklusiver Bildung sowie den Rechten von Kindern und Erwachsenen mit Beeinträchtigungen;

- gegenseitiges Lernen durch Wissenstransfer und Erfahrungsaustausch.


Context


Sowohl Armenien als auch Kosovo sind kleine, post-kommunistische Länder, in denen Teile der Bevölkerung in großer Armut leben. In den letzten Jahren haben die Regierungen beider Länder die gesetzlichen Grundlagen für inklusive Bildungssysteme geschaffen. In der Praxis gibt es jedoch viele Schwierigkeiten und Herausforderungen, z.B. mangelndes Verständnis für die Inklusion von Kindern mit Beeinträchtigungen in der Bevölkerung oder in Schulen, fehlendes methodisches Wissen bei den Lehrpersonen, unzureichende bauliche Barrierefreiheit und zu wenig unterstützende Ressourcen in den Schulen.


Der OEZA-Kofinanzierungsanteil beträgt 60,24 Prozent.

project number8108-01/2019
source of fundingOEZA
sector Bildung
tied0
modalityProject-type interventions
marker Gender: 1
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.