MIFTAH - Bekämpfung von Gewalt gegen palästinensische Frauen durch Stärkung von Gemeinwesenorganisationen



Contract partner: MIFTAH - The Palestinian Initiative for the Promotion of Global Dialogue and DemocracyCountry: Palästinensische Gebiete Funding amount: € 124.288,00Project start: 01.07.2009End: 31.01.2011

Short Description:

Overall goal


Das Projekt unterstützt Frauenorganisationen, die gegen Gewalt gegen Frauen arbeiten. Die Arbeit dieser Organisationen wird durch den Aufbau institutioneller, programmatischer und personeller Kapazitäten nachhaltig gefördert. Besondere Bedeutung kommt der Vernetzung der beteiligten und bisher vor allem lokal wirkenden Organisationen zu.


Statistiken belegen das hohe Ausmaß des Problems in den palästinensischen Gebieten. Das Projekt macht alternative Stimmen im öffentlichen palästinensischen Diskurs hörbarer; gleichzeitig befähigt es die Organisationen, öffentliche Entscheidungsfindungsprozesse mitzugestalten. Damit schließt das Projekt an die UN-Sicherheitsratsresolution 1325 an, in der die gleichberechtigte Teilhabe von Frauen in Entscheidungsprozessen sowie eine Gender-Perspektive im Kampf um Frieden und Sicherheit eingefordert werden. Gleichzeitig setzt es auf der Wiener Frauenkonferenz "Networking for Peace and Security in the Middle East" erarbeiteten Empfehlungen um.


Die Projektaktivitäten beginnen mit Erarbeitung einer Studie über die Situation der Frauen in den besonders marginalisierten Bezirken Nablus und Hebron. Auf Grundlage der Studie wird ein Trainingshandbuch über die konkrete Anwendung und Handhabbarkeit der Sicherheitsratsresolution 1325 in Palästina entwickelt. Zielgruppen der darauf folgenden Trainingsmaßnahmen sind insbesondere Frauen, die im Sozial- und Gesundheitssektor arbeiten. Das Engagement der teilnehmenden Frauen soll sodann durch eine Medienkampagne unterstützt werden, die sich sowohl an die breite Öffentlichkeit wie auch an politische Entscheidungsträger wendet.


Der das Projekt durchführende Partner MIFTAH (die 1998 von Dr. Hanan Ashrawi gegründete "palästinensische Initiative für globalen Dialog und Demokratieförderung") beabsichtigt, die Arbeit im Rahmen der Resolution 1325 in naher Zukunft stetig zu intensivieren. Insofern kommt dem hier beantragten Projekt Pilotcharakter zu.

project number2589-00/2009
source of fundingOEZA
sector Staatsführung & Zivilgesellschaft, allgemein
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.