Mobile Pflege in Telavi, Georgien



Contract partner: GEZA - Gemeinnützige Entwicklungszusammenarbeit GmbHCountry: Georgien Funding amount: € 31.900,00Project start: 01.06.2012End: 31.07.2014

Short Description:

Overall goal


Das Projekt 'Mobile Pflege in Telavi, Georgien' der Gemeinnützigen Entwicklungszusammenarbeit GmbH (GEZA) wird im Rahmen des Samariter-Netzwerks mit dem georgischen Samariterbund (SSK) durchgeführt.

Ziel des Projekts ist der Aufbau eines mobilen Pflegedienstes für ältere, alleinstehende Menschen in der Stadt Telavi und den umliegenden Dörfern in Kooperation mit der Stadtverwaltung. Insgesamt werden rund 70 Senioren durch einen häuslichen Pflegedienst unterstützt, wobei die Leistungen medizinische Basisversorgung, Haushaltshilfe und psychosoziale Beratung umfassen. Zusätzlich werden im Rahmen des Projekts arbeitslose Personen mit medizinischen Vorkenntnissen, insbesondere aus der besonders benachteiligten Bevölkerungsgruppe der intern Vertriebenen (IDPs), im Bereich der Heimhilfe weitergebildet und ein Teil im mobilen Pflegedienst angestellt. Eine wichtige Projektkomponente stellt der Wissenstransfer des österr. Partners an den lokalen Partner in Georgien im Bereich des Pflegedienstes dar.

Erwartete Resultate:

1. Stärkung der Kapazitäten von Arbeitslosen mit medizinischen Vorkenntnissen, insbesondere von intern Vertriebenen (IDPs), im Bereich der mobilen Pflege

2. Etablierung eines mobilen Pflegedienstes für ältere, alleinstehende Menschen

3. Wissenstransfer zum Thema Pflege

Die geplanten Aktivitäten umfassen u.a. die Durchführung berufsbildender Trainings, die Einrichtung eines Zentrums zur Koordinierung der mobilen Pflegeeinsätze in Telavi in Abstimmung mit der Gemeinde, die Durchführung der Pflegeeinsätze (Hausbesuche), die Organisation einer Konferenz in Tiflis zum Wissenstransfer mit ExpertInnen aus Georgien und anderen osteuropäischen Ländern, Beratung und Kapazitätenstärkung des lokalen Partners SSK im Bereich Projektmanagement und Buchhaltung, Stärkung der Zusammenarbeit zwischen relevanten Akteuren in den Bereichen Arbeitslosigkeit und soziale Dienstleistungen.

project number8108-01/2012
source of fundingOEZA
sector Andere soziale Infrastruktur und Leistungen
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.