Nachhaltige Klumpfußbehandlung



Contract partner: Austrian Doctors for Disabled - Österreichische Gesellschaft für medizinische EntwicklungszusammenarbeitCountry: Mali Funding amount: € 43.500,00Project start: 01.07.2007End: 30.06.2009

Short Description:

Overall goal


Ziel des Projekts ist die Ausbildung von Ärzten und nichtärztlichen "Gesundheitsarbeitern" in der Erkennung und Behandlung von angeborenen Klumpfüssen (folgende Kurzbezeichnung aKf) in Mali. Schrittweise sollen jährlich zunächst 200 neue aKf einer Behandlung zugeführt werden. Kleinkinder bis zum Ende des zweiten Lebensjahres erhalten die konservative Behandlung nach Ponseti. Kinder aus diesem Kollektiv, bei denen mit der Ponseti-Methode keine Korrektur erzielt werden kann, sollen einer operativen Behandlung des aKf zugeführt werden. Dies wird auf etwa 30% des Patientenkollektivs zutreffen.

Im Projektzeitraum werden 20 lokale Trainer durch österreichische Spezialisten und schon jetzt ausgebildete lokale Instruktoren in der Ponsetitechnik ausgebildet werden. Gleichzeitig wird die operative Korrektur der nicht korrigierten Füße durchgeführt werden. Hierbei wird darauf geachtet, dass möglichst viel an theoretischen Kenntnissen und operativen Fertigkeiten an lokale Chirurgen weitergegeben werden kann. Nach der Evaluierung der Projektergebnisse ist ein Folgeprojekt vorgesehen. In diesem soll die konservative und operative Behandlung des aKf schrittweise auf ganz Mali ausgeweitet werden.

Zielgruppe des Projektes sind Neugeborene und Kleinkinder bis zu 2 Jahren mit angeborenem Klumpfuss, im gesamten Staatsgebiet von Mali, besonders aber in Bamako.


Das Projektziel ist erreicht wenn:

- im Behandlungszentrum CNAOM die Klumpfußbehandlung nach Ponseti inklusive entsprechender Dokumentation, Nachbehandelung und Kontrolluntersuchungen ohne organisatorischer Einflussnahme von DfD durchgeführt wird.

- im Behandlungszentrum CNAOM jährlich 200 Kinder mit aKf vor dem 2. Lebensjahr behandelt werden.

- durch landesweite Aufklärung Ärzte und "Gesundheitsarbeiter" informiert sind, dass der aKf behandelbar ist

- die Ponseti-Methode in mindestens 2 auswärtigen Spitälern fachgerecht durchgeführt wird

- 25% der Behandlungskosten durch das staatliche Gesundheitssystem übernommen werden.

project number2319-08/2007
source of fundingOEZA
sector Basisgesundheit
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.