Nahrungsmittelsicherheit und Einkommensschaffung in peri-urbanen Regionen Burkina Fasos



Contract partner: HOPE'87 - Hundreds of Original Projects for Employment - Verein zur Förderung der JugendbeschäftigungCountry: Burkina Faso Funding amount: € 96.700,00Project start: 01.01.2015End: 30.06.2017

Short Description:

Overall goal


Das Projekt zielt auf die Stärkung der Nahrungsmittel- und Ernährungssicherheit und den Kampf gegen Armut ab. Das Projektgebiet umfasst 34 Dörfer der Landgemeinde Komsilga in der Région du Centre von Burkina Faso. Dieses Gebiet zählt zu den peri-urbanen Gebieten des Landes, wo zwar der Vorteil eines besseren Marktzugangs durch die Nähe der Hauptstadt Ouagadougou gegeben ist, andererseits durch 'Land grabbing' und höhere Preise auch ein großer Druck auf die mehrheitlich extrem armen landwirtschaftlichen Haushalte in den ausgewählten Dörfern ausgeübt wird.

Spezifisches Ziel des Projektes ist es, die Einkommen aus landwirtschaftlicher Produktion nachhaltig zu verbessern und durch gezielte Maßnahmen der Mangel- und Unterernährung bei Kleinkindern vorzubeugen.

Im Mittelpunkt des Projekts steht der Gemüseanbau und die Kommerzialisierung von 'Nichtholzprodukten' (Früchte, Gewürze, Öle, Tierprodukte etc.), sowohl im Sinne ihrer nährstoffreichen Eigenschaften als auch in ihrer Eignung für den Verkauf und Schaffung von Einkommen. Diese Aktivitäten haben einen Mehrwert für den Umweltschutz, da sie der zunehmenden Abholzung in der Region entgegenwirken indem alternative Einkommensquellen (neben dem Verkauf von Holz) geschaffen sowie energieeffiziente Öfen eingeführt werden.

Vier Resultate sollen dabei erzielt werden:

1) Das Einkommen aus landwirtschaftlichen Aktivitäten soll substantiell und nachhaltig erhöht werden.

2) Die Kapazitäten von Kooperativen und anderen landwirtschaftlichen Zusammenschlüssen sollen nachhaltig gestärkt werden.

3) Der Umgang mit natürlichen Ressourcen und Energie soll effizient gestaltet werden.

4) Das Wissen über eine nährstoffreiche Zubereitung von Speisen soll gestärkt werden.

Mit den Projektmaßnahmen werden mindestens 400 Haushalte (ca. 2.800 Personen) direkt erreicht; indirekt profitieren geschätzte 87.000 Personen von dem Projekt.

project number2319-04/2015
source of fundingOEZA
sector Landwirtschaft
tied0
modalityProject-type interventions
marker Environment: 1, Climate change adaptation: 1, Desertification: 1, Gender: 1, Poverty: 2
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.