Netzwerk Nachhaltiger Konsum zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen in Entwicklungsländern



Contract partner: SÜDWIND Die Agentur für Süd-Nord-Bildungs- und Öffentlichkeitsarbeit GmbHCountry: Österreich Funding amount: € 54.200,00Project start: 01.01.2009End: 30.06.2012

Short Description:

Overall goal


Das Projekt zielt auf die Verbesserung der Arbeits- und Lebensbedingungen in Entwicklungsländern ab, konkret auf die Verbesserung der Situation von Beschäftigten in Zulieferbetrieben von multinationalen Unternehmen der Branchen Computer, Bekleidung, Blumen und Spielzeug. Weiters trägt es durch die Mobilisierung einer breiten Öffentlichkeit für faire Arbeitbedingungen in Österreich/Europa zu einer gesteigerten Wahrnehmung und transparenteren Implementierung von sozialer Verantwortung durch multinationale Unternehmen in diesen Sektoren bei. Durch vermehrtes Wissen über die Produktionsbedingungen und einem gesteigerten Bewusstsein von KonsumentInnen bezüglich der Auswirkung der persönlichen Kaufentscheidung wird eine erhöhte Nachfrage für nachhaltig produzierte Produkte generiert. Dadurch kommt es zu einer sozialen, wirtschaftlichen sowie arbeitsrechtlichen Verbesserung für ArbeiterInnen in den Produktionsländern des Südens.

Produzentinnen in den Entwicklungsländern profitieren besonders von den Projektaktivitäten.

Direkte Zielgruppen sind Menschen, die bereits an entwicklungspolitischen Themen interessiert und in sozial engagierten Gruppen oder KonsumentInnenorganisationen organisiert sind, sowie JournalistInnen und AktivistInnen. Indirekt werden KonsumentInnen, also eine breite Öffentlichkeit, sowie Unternehmen, die in den genannten Bereichen operieren und politische EntscheidungsträgerInnen durch die Projektaktivitäten angesprochen.

Hauptaktivitäten:

1. Recherche und Informationsaufbereitung zu den Produktionsbedingungen im Bereich Bekleidung, Blumen, Computer und Spielzeug der Länder des Südens.

2. Broschüren zum Thema "Was versteht man unter nachhaltigem Konsum - wer profitiert davon?"

3. Aufbau von lokalen KonsumentInnen Netzwerken

4. Aktivitäten zur breiten Bewusstseinsbildung

5. Nationale und europäische Koordination des "Netzwerk Nachhaltiger Konsum"

project number2325-10/2010
source of fundingOEZA
sector Keinem spezifischen Sektor zuordenbar
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.