Neu:denken. Filme zum interkulturellen Dialog Teil 2



Contract partner: proFRAU - Plattform für Frauenrechte gegen DiskriminierungCountry: Österreich Funding amount: € 11.000,00Project start: 01.10.2017End: 30.09.2018

Short Description:

Overall goal


Ziel des Projekts ist, durch Filme aus Herkunftsländern und aus Österreich und durch persönliche Begegnung Barrieren und Vorurteile abzubauen und Kenntnisse über verschiedene Gesellschaften zu verbessern. Das Projekt arbeitet an der Schnittstelle Integration und Entwicklungszusammenarbeit. Im Fokus stehen kostengünstige, niederschwellige und barrierefreie Vorführungen ausgewählter entwicklungs- und frauenpolitischer Filme aus Syrien, Libanon, Afghanistan und Österreich, die von RegisseurInnen/ExpertInnen und ÜbersetzerInnen begleitet werden.


Expected results


10 Vorführungen zu jeweils rund 30-40 TeilnehmerInnen an diversen Standorten mit anschließenden Diskussionsrunden mit RegisseurInnen/ExpertInnen und ÜbersetzerInnen. In etwa 500 Personen werden direkt erreicht.


Target group / Beneficiaries


Zielgruppen sind ÖsterreicherInnen aller Alters- und Berufsgruppen und in Österreich lebende Flüchtlinge/AsylwerberInnen. Der gemeinsame Aspekt der Begegnung und des Austausches steht dabei im Vordergrund. Der Fokus der Projektaktivitäten ist Wien, dazu sind Veranstaltungen in Niederösterreich und Oberösterreich geplant.


Activities


Internationale Spiel- und Dokumentarfilme behandeln gesellschaftsrelevante Themen in Bezug auf Geschlecht, Religionsfreiheit, Toleranz und Empowerment und werden im Anschluss an die Vorführungen diskutiert. Diese Gespräche bieten Raum zur Reflexion globaler Zusammenhänge und Geschlechterrollen in verschiedenen Kulturen und tragen zur Verständigung bei. Sie finden in Begleitung von ExpertInnen/RegisseurInnen und ÜbersetzerInnen (Farsi, Paschtu, Arabisch und Deutsch) statt und fördern den interkulturellen Dialog sowie die vertiefte Auseinandersetzung mit den behandelten Themen. Auch potenziell negativ besetzte Begriffe wie Ehre, Homosexualität/Homophobie, Rassismus und Frauengesundheit werden angesprochen.


Context


Das Projekt wird bei einem Gesamtprojektvolumen von Euro 16.700,00 mit Euro 11.000,00 (65,87%) gefördert.

project number2399-06/2017
source of fundingOEZA
sector Keinem spezifischen Sektor zuordenbar
tied11000
modalityDevelopment awareness
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.