Novi Sad ecoProfit Project



Contract partner: Denkstatt GmbHCountry: Serbien Funding amount: € 100.000,00Project start: 01.03.2011End: 30.09.2013

Short Description:

Overall goal


Die wirtschaftliche Modernisierung Serbiens geht trotz beachtlichen Wachstums nur langsam voran, sodass die gesamtwirtschaftliche Effizienz trotz relativ bescheidener Lohnkosten stagniert. Dies ist vor allem auf überaltete industrielle Strukturen zurückzuführen, deren Verbrauch an Energie und anderen Ressourcen enorm ist. Die alten Industriebetriebe sind hauptverantwortlich für eine enorme Umweltbelastung in Bezug auf Luft, Wasser, Böden und die Natur; die serbischen Gesundheitsstatistiken weisen besonders viele chronische Erkrankungen aus, die auf die schlechte Umweltqualität zurückzuführen sind.

Ziel dieser Wirtschaftspartnerschaft ist es daher, die Nachhaltigkeit von KMU in Novi Sad durch Förderung ökologischer Management-Methoden und den Aufbau entsprechender Kapazitäten öffentlicher Institutionen zu verbessern. Das Projekt umfasst zwei Phasen: In der ersten Phase des Vorhabens werden Cleaner-Production-Berater qualifiziert, ein erster Durchgang von Betriebsberatungen im Sinne des ecoProfit durchgeführt und die Stadt Novi Sad mit dem Wiener ÖkoBusinessPlan vertraut gemacht. In der zweiten Phase wird die Stadt Novi Sad ihren eigenen EcoBusinessPlan lancieren, der wiederum von einem Durchgang von ecoProfit und der Ausbildung von Trainern getragen ist.

Unmittelbar profitieren vor allem die Stadtverwaltung und die 25 teilnehmenden Betriebe: Die Stadtverwaltung erfährt dringend benötigtes Know-how zur optimalen Planung und Durchführung von Maßnahmen der Förderung des Privatsektors und zur gleichzeitigen Verwirklichung umweltpolitischer Anliegen. Die 25 Pilotbetriebe bekommen die Möglichkeit, ihr betriebliches Ressourcenmanagement zu optimieren und daraus betriebswirtschaftliche Vorteile zu generieren, aber auch positive Öffentlichkeitsarbeit zu machen. Mittelbar wird der Trend zur umweltfreundlicheren Management- und Produktionsmethoden unterstützt, sodass Umwelt und Volkswirtschaft Serbiens nachhaltig profitieren werden.

project number2550-01/2010
source of fundingOEZA
sector Umweltschutz allgemein
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.