NRO-Rahmenprogramm Licht für die Welt 2009-2011



Contract partner: LICHT FÜR DIE WELT - Christoffel EntwicklungszusammenarbeitCountry: Subsahara-Afrika, regional/länderübergreifend Funding amount: € 1.330.600,00Project start: 01.01.2009End: 31.12.2011

Short Description:

Overall goal


Das Ziel des Rahmenprogramms von Licht für die Welt 2009-2011 ist die Förderung einer "Inklusiven Entwicklung" auf Gemeindeebene in ausgewählten Regionen der afrikanischen Schwerpunktländer der OEZA Äthiopien, Burkina Faso, Mosambik. Damit sollen Menschen mit Behinderungen nicht mehr wie bisher rein medizinisch und wohlfahrtsorientiert behandelt werden, sondern als aktive Akteure in allen gesellschaftlichen Ebenen integriert werden und bei der Gestaltung politischer und programmatischer Grundlagen für eine nachhaltige Einbeziehung mitwirken.

Die erwarteten Ergebnisse des Programms sind, dass

(1) Menschen mit Behinderungen, insbesondere Kinder und Frauen, Zugang zu ganzheitlicher Rehabilitation haben und ihre individuellen Potenziale gefördert werden,

(2) Menschen mit Behinderungen ihre politischen, sozialen, wirtschaftlichen und kulturellen Rechte gleichberechtigt verwirklichen können,

(3) Menschen mit Behinderungen sich organisiert haben und als Interessensgruppe auftreten,

(4) die WHO-Guidelines zu Gemeindenaher Rehabilitation in der Praxis umgesetzt werden,

(5) das Konzept der 'Inklusiven Entwicklung' im Dialog mit der WHO, anderen UN-Gremien sowie UN-Agenturen international verankert und weiter entwickelt wird,

(6) ein Trainings-Tool für Fieldworker wie auch die Dokumentation der Systematisierung der Lernerfahrungen publiziert werden.

Wichtigste Aktivitäten: Training von Fieldworkern und RehabilitationshelferInnen; Bereitstellung von therapeutischen und pädagogischen Hilfsmitteln; Förderung des Dialogs mit EntscheidungsträgerInnen, Schaffen von lokalen Fördergruppen (inklusive Schulklubs, Sportgruppen etc.); Unsterstüzung zur Bildung lokaler Eigeninitiativen (Selbsthilfegruppen, selbstrepräsentative Behindertenorganisationen); Train the Trainer-Seminare für Fieldworker; internationaler Erfahrungsaustausch; Weitergabe der Lernerfahrungen an Initiativen, insbesondere auf Ebenen der Vereinten Nationen und der EU.

project number1980-05/2009
source of fundingOEZA
sector Keinem spezifischen Sektor zuordenbar
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.