Österr. Beitrag zum Club du Sahel



Contract partner: OECD / SWAC - Organisation for Economic Co-operation and Development / Sahel and West Africa ClubCountry: Subsahara-Afrika, regional/länderübergreifend Funding amount: € 40.000,00Project start: 01.01.2004End: 31.12.2004

Short Description:

Overall goal


Der Sahel und Westafrika Club ist ein "Think Tank", der vor über 20 Jahren von OECD-Mitgliedern, darunter auch Österreich, gegründet wurde. Zu seinen Partnern zählen insbesondere regionale Netzwerke und Organisationen.

Das Dreijahresprogramm 2001-2003 konzentriert sich zunehmend auf die Identifikation mittelfristiger "drivers of change", deren Kenntnis eine Reorientierung zu einer effektiveren Entwicklungspolitik ermöglichen soll. Der Club sieht sich nicht als "Umsetzer", sondern als eng mit regionalen Netzwerken, Regierungen und anderen Ressourcen vernetzte Forschungsinstitution, die mit ihren Analysen den Wissensstand erhöhen, den Dialog intensivieren und letztlich den Impact entwicklungspolitischer Arbeit erhöhen will. Die Österreichische Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) möchte einerseits die Ergebnisse der Arbeit des Clubs in Zukunft stärker für das eigene regionale Programm nutzen und sich andererseits inhaltlich stärker einbringen.

Thematisch stehen die Wettbewerbsfähigkeit westafrikanischer Ökonomien sowie Bedingungen und Effekte regionaler Integration und Interaktion im Vordergrund. So beschäftigte sich eine Studie mit der regionalen Integration im Dreiländereck Elfenbeinküste/Burkina Faso/Mali, die von regem wirtschaftlichen Austausch über (künstliche) politische Grenzen hinaus gekennzeichnet ist - oft im informellen Bereich. Diese Studie musste leider aufgrund der jüngsten politischen Ereignisse suspendiert werden. Kohäsive Regionen sollen identifiziert und deren Integration gezielt gefördert werden. Eine weitere aktuelle Studie hinterfragt die Potenziale der traditionellen Familienbetriebe im Agrarbereich und deren Wettbewerbsfähigkeit.

Ein weiterer Interessenschwerpunkt des Club du Sahel liegt in den Bereichen Demokratie und gute Regierungsführung sowie in der Konfliktforschung - Letzteres v.a. in der Mano-River-Region. Aufgrund entsprechender Szenarien soll 2003 eine mittelfristige Vision für Westafrika erstellt werden.

project number1749-01/2003
source of fundingOEZA
sector Keinem spezifischen Sektor zuordenbar
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.