Optimierung der Angebote zur Familienstärkung in Mostar (BiH)



Contract partner: SOS-KinderdorfCountry: Bosnien und Herzegowina Funding amount: € 100.000,00Project start: 01.07.2012End: 30.09.2014

Short Description:

Overall goal


Ziel des Familienstärkungsprogramms ist die ökonomische Unterstützung von Familien sowie die Stärkung von Netzwerkpartnerschaften im Kanton Mostar/Bosnien und Herzegowina (BiH).

SOS-Kinderdorf führt seit 2008 Familienstärkungsprogramme in BiH durch, wo die Spuren des Balkankrieges längst nicht verwischt sind. Eltern sind häufig damit überfordert, für ihre Kinder zu sorgen. Mit verschiedenen Unterstützungsangeboten konzentriert sich SOS-Kinderdorf darauf, Familien zu stärken und zu stabilisieren, so dass sie ihr Leben eigenständig bewältigen und für ihre Kinder sorgen können. Eine wichtige Projektkomponente stellt dabei der Wissenstransfer des österr. Partners an den lokalen Partner in den Bereichen wirtschaftliches Empowerment, Kinderrechte und Advocacy dar.

Im Kanton Mostar konnten durch das Familienstärkungsprogramm bereits 354 Kinder erreicht und unterstützt werden. Die Methode dieses Programmes ist individuell. ProjektmitarbeiterInnen statten den betreuten Familien regelmäßig Hausbesuche ab und erstellen mit allen Familienmitgliedern einen verbindlichen Leitfaden aus der Krise, einen sogenannten Entwicklungsplan. Regelmäßige Schulbesuche, langfristige medizinische Begleitung, psychosoziale Beratung, Organisation und Durchführung von Workshops und Trainings für Eltern, Ausflüge mit Kindern, sowie materielle Hilfeleistung für besonders gefährdete Familien gehören ebenso zu den Aufgaben der MitarbeiterInnen, wie die Gestaltung der Angebote im Familien Center (e.g. Children, Youth, Parents Club).

Gute Zusammenarbeit mit der Gemeinde, den lokalen Behörden sowie mit anderen NGOs und Vereinen zeichnet das Familienstärkungsprogramm aus.

Die geplanten Aktivitäten umfassen die Erweiterung des Angebotsspektrums zur Einkommensgenerierung, die Unterstützung der Eltern beim (Wieder-)Einstieg in den Arbeitsmarkt, die Durchführung einer Arbeitsmarktanalyse sowie die Etablierung einer ‚Talente-Tausch-Börse‘. Dabei wird besonderer Wert auf Geschlechtergerechtigkeit gelegt.

project number8108-06/2012
source of fundingOEZA
sector Andere soziale Infrastruktur und Leistungen
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.