Pangrizampa Klosterschule



Contract partner: Gesellschaft der Freunde BhutansCountry: Bhutan Funding amount: € 73.000,00Project start: 01.12.2006End: 30.11.2008

Short Description:

Overall goal


Schüler und Mönche der einzigen Schule Bhutans mit zusätzlicher Astrologieausbildung leben in einem im 16. Jhdt. erbauten Tempel, der als eine der heiligsten Stätten des Thimphutales gilt. Die derzeit 80 Schüler wohnen in äußerst primitiven, beengten, hygienisch desolaten, brandgefährlichen Verhältnissen.Es soll ein Wohnheim mit entsprechenden sanitären Einrichtungen für diese Kinder gebaut werden. Zusätzlich sollen Schüler und Lehrer in Hygiene und Gesundheitsvorsorge geschult werden. Die Lehrer sollen ein Training in Kinderrechten absolvieren, um Ausbeutung und sexuellen Missbrauch hintan zu halten. In dieser Schule werden Kinder aus armen Familien aufgenommen, die sonst keinen Zugang zu einer Schulbildung erhalten. Der Lehrplan der Schule wird so gestaltet, dass Kinder, die das Kloster verlassen, eine Lebensgrundlage haben. Da die Astrologie, die seit Jahrhunderten eine der wertvollsten kulturellen Erbgüter Bhutans ist, eine wichtige Rolle im Leben eines jeden Bhutaners spielt, und von der Geburt bis zum Tod angewandt wird, werden die Absolventen dieser Schule in jeden Winkel des Landes gesandt und können ihr Wissen über Hygiene, Gesundheit und Kinderrechte im Land verbreiten.


Aktivitäten

- Errichtung des Baues durch bhutanische Firmen, beauftragt vom Ministry of Home and Cultural Affairs

- Überwachung des Baufortschrittes durch Mitglieder der Freunde Bhutans

- Training der Mönche in Hygiene und Instandhaltung des Neubaues soll durch Mitglieder des Ambassador Clubs Thimphu und Mitglieder der Gesellschaft der Freunde Bhutans erfolgen. Die Mitglieder des Ambassadorclubs Thimphu sind bereit, einen Teil ihrer Arbeit unentgeltlich zu leisten.

- Abhalten von Workshops zur Bewusstmachung von Hygiene, Gesundheit, Kinderschutz, Kinderausbeutung und sexuellem Missbrauch gemäß CRC

- Bereitstellung von Lehrmitteln und Fachliteratur, speziell in Englisch, Mathematik,und EDV durch die Gesellschaft der Freunde Bhutans.

project number2319-09/2006
source of fundingOEZA
sector Wasserversorgung und sanitäre Einrichtungen
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.