Parlamente als Akteure wirksamer Entwicklungszusammenarbeit



Contract partner: GEZA - Gemeinnützige Entwicklungszusammenarbeit GmbHCountry: Mosambik Funding amount: € 412.500,00Project start: 01.08.2010End: 31.07.2013

Short Description:

Overall goal


Das gegenständliche Vorhaben (08/2010 - 07/2013) versteht sich als eine fokussierte Weiterentwicklung des seit 2006 im österreichischen & mosambikanischen Parlament implementierten Projektes "Parlamentarischer Nord-Süd Dialog" (derzeit 3. Phase). Hauptziele des Projektes sind:

1. Stärkung des mosambikanischen Parlaments im Bereich demokratiepolitisches Know How und Capacity Building (u.a. Ausarbeitung einer nachhaltigen IT Strategie (inkl. Umsetzung) für das mos. Parlament. Durchführung von Schulungen, Trainings zu bestimmten, vom mosambikanischen Parlament gewünschten Themen durch ExpertInnen, Abgeordnete des Österreichischen Parlaments)

2. Stärkung entwicklungspolitischer Kompetenz im österreichischen Parlament durch Informationsvermittlung und stärkere Aktivierung der AWEPA Sektion (u.a. durch 4 mal jährlich erscheinende Newlsetter; Website, Informationsblätter, digitale Aussendungen des Projekts sowie insbesondere durch Gewinnung der AWEPA-Sektion des Parlaments für eine bessere Einbindung von Abgeordneten in das Projekt)

3. Strategische partnerschaftliche Zusammenarbeit zwischen dem österreichischen und dem mosambikanischen Parlament (u.a. durch Planungsworkshop zu Beginn und persönlicher Kontakt bei Trainings, auf internationalen Meetings, Foren und per E-Mail sowie durch die Behandlung konkreter Themen).

Basierend auf Evaluierungsergebnissen und Bedürfniserhebungen soll die in den ersten beiden Projektphasen initiierte Arbeit in und zwischen den beiden Parlamenten weiter ausgebaut und gefestigt werden. Im Rahmen der beiden Vorgängerprojekte ist es gelungen, das Interesse und die Aufmerksamkeit der Abgeordneten im öst. Parlament für den Themenbereich EZA zu gewinnen. Für die Entwicklung eines nachhaltigen Dialogs ist aber ein aktives Engagement der Abgeordneten selbst sowie die Eablierung einer Dialogkultur unabdingbar. Das Projekt zielt in diesem Zusammenhang insbes. auf Aktivierung der AWEPA Sektion des Parlaments, die als Motor dieses Dialogs dienen soll.

project number2411-02/2010
source of fundingOEZA
sector Staatsführung & Zivilgesellschaft, allgemein
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.