Procure IT Fair: Establishing a Workers’ Rights Consortium modelled organisation for sustainable public purchasing of electronics in Europe 2013-2015



Contract partner: Südwind Verein für Entwicklungspolitik und globale GerechtigkeitCountry: Österreich Funding amount: € 26.800,00Project start: 01.01.2013End: 31.12.2015

Short Description:

Overall goal


Mit dem EU-kofinanzierten Konsortialprojekt wird eine unabhängige Organisation (Electronics Watch) zur Überprüfung von Arbeitsbedingungen in der globalen Elektronikindustrie aufgebaut, um im IT-Bereich sozial verantwortliche öffentliche Beschaffung in Europa zu ermöglichen. Als Großabnehmer von Elektronikerzeugnissen haben öffentliche Behörden und Universitäten durch ihre beachtliche Kaufkraft die Chance zu Armutsminderung und Verbesserung der Arbeitsbedingungen in der globalen Elektronikindustrie beizutragen. Derzeit fehlt aber noch ein System, das es öffentlichen Einrichtungen ermöglicht, durch ihre Beschaffungsentscheidungen Einfluss auf das Verhalten von Unternehmen und die Lebensbedingungen der ArbeiterInnen auszuüben. Die Maßnahmen des Projektes umfassen Recherche zu Trends und Praktiken innerhalb der öffentlichen Beschaffung von Elektronik in Europa, Überblick zu gesetzlichen Bestimmungen zum Thema Beschaffung innerhalb der EU, Report zur Struktur der Elektronikindustrie und zum Einfluss von BeschafferInnen, Übersicht über Best practice Modelle, Übersicht über existierende Initiativen, klassische Pressearbeit durchPressekonferenzen und Presseaussendungen, Produktion von 3 Aufdecker-Reports und 2 Videos Internationaler Aktionstag& Online Petition, Workshops für BeschafferInnen, SüdpartnerInnen und JournalistInnen sowie rechtliche und finanzielle Etablierung der Organisation und Lobbying für Mitgliedschaft. Alle oben genannten Maßnahmen werden konzertiert mit 6 weiteren europäischen Projektpartner entwickelt und auch in adaptiert Österreich durchgeführt. Zielgruppen sind primär BeschafferInnen, EntscheidungsträgerInnen aus Verwaltung und Politik, branchenspezifische Unternehmen sowie eine breitere Öffentlichkeit.


Das Projekt wird bei einem Gesamtprojektvolumen von Euro 1.335.410,- in der Höhe von Euro 26.800,- ( 2,01%) für 3 Jahre gefördert.

project number2401-04/2013
source of fundingOEZA
sector Keinem spezifischen Sektor zuordenbar
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.