Programm zur nachhaltigen ländlichen Entwicklung in der Gemeinde El Castillo, Nicaragua



Contract partner: Institut für Projektplanung GmbHCountry: Nicaragua Funding amount: € 2.721.096,00Project start: 01.11.2004End: 29.02.2008

Short Description:

Overall goal


Das "Programm zur nachhaltigen Entwicklung der Gemeinde El Castillo, Nicaragua" besteht aus drei Programmkomponenten und mehreren flankierenden Begleitmaßnahmen, die gemeinsam mit den künftigen Projektpartnern und Zielgruppen vor Ort ausgearbeitet wurden.


Das Programm wird seit 1996 durch die OEZA unterstützt und wurde 2003 lokal evaluiert. Im 1. Halbjahr 2004 wurde ein intensiver partizipativer Planungsprozess mit weitreichender Beteilungung von lokalen Organisationen, Parntern und Zielgruppen durchgeführt. Unter Berücksichtigung der bislang erreichten Ergebnisse und Entwicklungen in der Region wurde das Programm komplett neu gestaltet und mit innovativen, mit dem Nationalen Entwicklungsplan Nicaraguas kompatiblen Ansätzen ausgestaltet.


Oberziel des Programms ist die Verbesserung der Lebensbedingungen der Bevölkerung in der Pufferzone des Naturschutzgebietes Indio Maíz in der Gemeinde El Castillo im Süden Nicaraguas. Die konkrete Umsetzung des Programms erfolgt durch drei Programmkomponenten:

>>> Förderung der Bürgerbeteiligung und Stärkung der lokalen Gemeindeverwaltung,

>>> Nachhaltige landwirtschaftliche Forstsysteme mit Diversifizierung der Anbauproduktion durch ökologisch angepasste Daueranbaukulturen wie Kakao und Zimt, sowie

>>> Förderung der forstlichen Produktion zur Schaffung von Zusatzeinkommen und Schutz der Naturressourcen,

sowie durch ergänzende Begleitmaßnahmen.

Die lokalen Partnerorganisationen sind daher die Gemeindeverwaltung von El Castillo und der regionale Gemeindeverband von Río San Juan, die Organisation IPADE sowie die nicaraguanische Forstbehörde INAFOR auf nationaler, regionaler und lokaler Ebene.


Die Implementierung des Programms wird durch eine spezialisierte Organisation unterstützt, die fachliche Beratung durch Experteneinsätze, die Koordination der einzelnen Programmkomponenten, das Programmmanagement, Berichtswesen, Monitoring sowie die Budgetkontrolle gewährleistet.



Vorgängervertrag: 1731-00/2003 und weitere Verträge rückr

project number1731-00/2004
source of fundingOEZA
sector Andere multisektorielle Maßnahmen
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.