PROMEC II - Wirtschaftsförderung für Kleinbauern in Sofala



Contract partner: Horizont3000 Development Consult GmbHCountry: Mosambik Funding amount: € 1.438.750,00Project start: 01.04.2005End: 31.12.2008

Short Description:

Overall goal


PROMEC unterstützt kleinbäuerliche Haushalte und deren Verbandsstrukturen, einkommensfördernde Marktchancen zu identifizieren und Geschäftsbeziehungen aufzubauen. Dabei wird die Dynamik des Privatsektors sowohl im Produktionsbereich (zur Bereitstellung von Produktionsmitteln) als auch im Absatzbereich (zum Aufkauf der Produkte durch Händler und die Agrarindustrie) genutzt.

Die Zielsetzung von Promec ist es, dass die kleinbäuerlichen Haushalte als Zielgruppe des Projekts ihre Kapazität zur Erzielung von Einkünften verbessern und Zugang zu ergänzender Unterstützung seitens öffentlicher und privater Dienstleister haben.

In der zweiten Phase von Promec wird die Projekttätigkeit von den zwei Distrikten Buzi und Dondo auf weitere drei Distrikte (Nhamatanda, Chibabava, Machanga) ausgeweitet.

Promec hat als direkte Zielgruppe die marktorientierte (jedoch größtenteils noch nicht markt-integrierte) kleinbäuerliche Bevölkerung in den fünf Projektdistrikten. Konkret handelt es sich um alle Bauern und Bäuerinnen und bzw. deren formelle und informelle Vereinigungen, welche an einer Verbesserung ihrer Lebensbedingungen (durch Optimierung der Subsistenzwirtschaft, Produktion von Überschüssen und Produktdiversifizierung für den lokalen und regionalen Markt) interessiert sind. Als indirekte Zielgruppe des Projektes gelten lokale und überregionale Händler und Verarbeiter, Transporteure und andere lokal und regional verfügbare Anbieter von wirtschaftlichen Dienstleistungen. Das Projekt wird weiterhin darauf achten, unter den Dienstleistungsanbietern diejenigen zu identifizieren bzw. zu fördern, welche interessiert sind mit der Zielgruppe kohärente und langfristig funktionierende Wirtschaftsbeziehungen aufzubauen.

Die Projektpartner von Promec sind die Landwirtschaftsdirektion der Provinz (DPA Sofala) und die Landwirtschafts-direktionen (DDAs) in den fünf Projektdistrikten.

project number2092-00/2005
source of fundingOEZA
sector Landwirtschaft
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.