PRORURAL - Beitrag zur Programmhilfe im Sektor Ländliche Entwicklung (2011), Nicaragua



Contract partner: Ministerio de Relaciones Exteriores - Secretaría de Relaciones Económicas y CooperaciónCountry: Nicaragua Funding amount: € 800.000,00Project start: 01.07.2011End: 31.12.2011

Short Description:

Overall goal


Seit Juli 2010 leistet die OEZA in Nicaragua gemeinsam mit Finnland, Norwegen, der Schweiz und Kanada einen Beitrag zur Umsetzung von PRORURAL, dem nationalen Programm zur Entwicklung des Agrarsektors und der ländlichen Regionen, das integraler Bestandteil des nationalen Entwicklungsplans (PNDH) ist. Mit dem vorliegenden Beitrag wird des OEZA-Engagement für PRORURAL bis Jahresende 2011 verlängert und um EUR 800.000,00 auf insgesamt EUR 1.500.00,00 erhöht.


Im Mittelpunkt von PRORURAL steht der Verbesserung der Lebensbedingungen der stark von Armut und Mangelernährung betroffenen ländlichen Bevölkerung durch die Sicherung der eigenen Ernährungsbasis und durch die Schaffung von Einkommen aus der landwirtschaftlichen Produktion.


PRORURAL besteht aus drei Teilprogrammen, die

a) auf die Steigerung der Lebensmittelproduktion,

b) auf die Erhöhung der Wertschöpfung aus der landwirtschaftlichen Produktion (Vermarktung, Verkauf) und

c) auf die Entwicklung der Forstwirtschaft abzielen.


Als Zielgruppen sind entsprechend den einzelnen Teilprogrammen KleinbäuerInnen aber auch mittlere und große ProduzentInnen zu nennen. Ein spezieller Fokus liegt auf den indigenen Gemeinschaften und den Gemeinschaften afrikanischer Abstammung.

PRORURAL stärkt die Rolle jener staatlichen Institutionen, die im Agrarsektor tätig sind und die

Programmaktivitäten konkret in der Koordination der lokalen Akteure, in Beratung, Begleitung und im Transfer von landwirtschaftlichem Know-How, in der angewandeten Forschung sowie in der Förderung der Bevölkerungsbeteiligung an der lokalen Planung umsetzen.


PRORURAL wird vom gemeinsam vom Ministerium für Land- und Forstwirtschaft (MAG-FOR), dem Institut für Landwirtschaftliche Technologie (INTA), dem Institut für Forstwirtschaft (INAFOR) und dem Institut für ländliche Entwicklung (IDR) umgesetzt.


Die Anlage zum Vertrag enthält im Anschluss an diese Kurzinformation Detailbestimmungen.

project number2633-00/2011
source of fundingOEZA
sector Andere multisektorielle Maßnahmen
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.