Rahmenprogramm CARE 2010-2012



Contract partner: CARE Österreich, Verein für Entwicklungszusammenarbeit und humanitäre HilfeCountry: Entwicklungsländer, unspezifisch Funding amount: € 2.398.100,00Project start: 01.01.2010End: 31.12.2012

Short Description:

Overall goal


PROGRAMMTITEL: Rechte einfordern - Frieden fördern. Stärkung von Frauen in Post-Konfliktregionen in Uganda, Burundi und Nepal.


Das Programm leistet einen wesentlichen Beitrag zum Umsetzung der UN Sicherheitsrat- Resolutionen 1325 und 1820, die die Unterstützung und Einbindung von Frauen in allen Phasen von Friedensprozessen fordert.

CARE unterstützt Frauen in früheren Konfliktgebieten in Uganda, Burundi und Nepal. Sie leben in ländlichen Regionen unter Bedingungen der extremen Armut und sind häufig stigmatisiert und diskriminiert aufgrund ihres Status als Witwen, Alleinerzieherinnen, Ex-Kombatantinnen, Ex-Kindersoldatinnen oder als Überlebende sexueller Gewalt. Durch das Programm werden rund 35.000 Frauen und deren Angehörige begleitet und soweit gestärkt, dass sie ihre Kapazitäten und sozialen Kompetenzen für die Einforderung ihrer Rechte und ihre Einbeziehung in die Friedensprozesse anwenden können. Opfer von Gewalt werden psychosozial betreut. Über entsprechende Maßnahmen und Gruppen, werden Einkommensmöglichkeiten geschaffen um Frauen eine ökonomische Existenz zu sichern.


Die Programminterventionen finden in den folgenden Gemeinden der früheren Konfliktregionen statt: in Burundi in sechs Provinzen (Giheta, Makebuko, Bubanza, Gihanga, Mpanda; Bujumbura Rural - Mutimbuzi), in Nord Uganda umfasst es die gesamte Acholiregion (Distrikte Amuru, Gulu, Kitgum und Pader); und in Nepal die Terai Region (Bezirke Kapilvastu, Chitwan und Makwanpur).


Zudem wird besonderes Augenmerk auf nationale und internationale Anwaltschaft in Bezug auf die Umsetzung der von Frauenrechten, bzw. der beiden UN Resolutionen 1325 und 1820 gelegt. Beiträge zum 10.Jahrestag sind dabei auch in Österreich eingeplant.


Ein weiterer wesentlicher Bestandteil des Programms liegt in der 'Learning Agenda', d.h. dass die vorgeschlagenen Methoden auf ihre Ergebnisrelevanz getestet werden.

project number1980-02/2010
source of fundingOEZA
sector Staatsführung & Zivilgesellschaft, allgemein
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.