Rahmenprogramm CARE 2013-2015



Contract partner: CARE Österreich, Verein für Entwicklungszusammenarbeit und humanitäre HilfeCountry: Entwicklungsländer, unspezifisch Funding amount: € 2.500.000,00Project start: 01.01.2013End: 31.03.2016

Short Description:

Overall goal


Das Rahmenprogramm von CARE Österreich Rechte fordern – Gleichstellung fördern will zur Veränderung der Genderrollen in Regionen in besonders schwierigem Kontext in Entwicklungsländern beitragen. In dem Programm werden bis Ende 2015 an die 60.000 Frauen und rund 30.000 Männer zur individuellen, gesellschaftlichen und strukturellen Umsetzung von Geschlechtergleichstellung ermächtigt. Zielgruppen sind Personen, die direkt durch die vergangenen bewaffneten Konflikte in Norduganda und Nepal oder durch chronische Ernährungsunsicherheit in Äthiopien betroffen sind. CARE Österreich arbeitet mit CARE Äthiopien, CARE Nepal und CARE Uganda in spezifischen Women´s Empowerment Programmen zusammen. In Nepal und Uganda wird die Arbeit zur Frauenermächtigung in post-konflikt Gebieten weitergeführt. Dabei wird auch verstärkt der Klimawandel berücksichtigt. In Äthiopien wird ein großes kanadisches Ernährungssicherheitsprogramm durch die Gender Komponente für die Programmgestaltung und –umsetzung und durch anwaltschaftliche Arbeit erweitert.

Ein Programmschwerpunkt ist Kapazitätsentwicklung im Bereich von Geschlechtergleichstellung und Frauenermächtigung. Dazu wird eine spezifische Komponente zur Einbeziehung von Männern im Rahmen einer Initiative von CARE International entwickelt. Weitere Aktivitäten sind Wissens- und Erfahrungsaustausch durch internationale Konferenzen, Austauschbesuche, Pressereisen zur Information der Öffentlichkeit, Politikdialog auf lokalen, regionalen und nationalen Ebenen sowie die Unterstützung des Entwicklungsdialoges und des entwicklungspolitischen Diskurses in den Partnerländern und in Österreich.

Erwartete Resultate: Die Frauen, die von dem Programm profitieren, haben ihre ökonomische Situation durch Teilnahme an Spargruppen verbessert; die geschlechtsspezifische Gewalt und andere schädliche traditionelle Praktiken sind in den Programmregionen reduziert; Frauen nehmen vermehrt an Entscheidungsfindung auf Haushalts-/Gemeinde- bzw. nationaler Ebene teil.

project number1980-02/2013
source of fundingOEZA
sector Keinem spezifischen Sektor zuordenbar
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.