Rahmenprogramm CARITAS 2007-2009



Contract partner: Caritas Österreich (ehemals: Österreichische Caritaszentrale)Country: Entwicklungsländer, unspezifisch Funding amount: € 900.000,00Project start: 01.01.2007End: 30.06.2010

Short Description:

Overall goal


Das Rahmenprogramm der CARITAS 2007-2009 sieht Gesundheitsprogramme für die am meisten verwundbaren Bevölkerungsgruppen in Äthiopien, Burkina Faso, Demokratische Republik Kongo und Sudan vor. Lokale Gesundheitseinrichtungen werden durch Schulungen, Bewusstseinsbildung, Information und Zugang zu Ressourcen gestärkt, um so langfristig den Gesundheitszustand der am meisten verwundbaren Bevölkerungsgruppen - schwangeren Frauen und Müttern, Aidskranken, psychisch Kranken und Flüchtlingen - zu verbessern. Dabei sollen die Zielgruppen jeweils in ihren Selbsthilfe-Kapazitäten im Bereich Gesundheit gestärkt werden. Zugleich sollen diese Maßnahmen als 'Good Practise' als Musterbeispiele dienen. Mit den folgenden 4 Projekten wird das Programm umgesetzt:

In Äthiopien, Provinz Bushulo, werden Aktivitäten zur Verbesserung der Gesundheit von Müttern und schwangeren Frauen durchgeführt, u.a. durch ein Vorsorgeprogramm für schwangere Frauen, Ermöglichung einer sicheren Entbindung im Bushulo Health Center und der Weiterbildung des dortigen Personals.

In Burkina Faso geht es um die Eindämmung von Aids, Malaria und Tuberkulose sowohl durch präventive Maßnahmen sowie durch die die Betreuung von bereits infizierten Personen in den Diözesen von Kaya, Dori, Ouahigouya, Bobo-Dioulasso und Ouagadougou.

Die Arbeit mit psychisch Kranken in der Dem.Rep. Kongo stellt ein Pilotprojekt dar und konzentriert sich auf die Ausbildung des medizinischen Personals bestehender Gesundheitszentren, Datenerhebung, Ausbildung der Angehörigen, die Betreuung schwerer Fälle in einem Krankenhaus für psychisch Kranke in der Provinzhauptstadt Lubumbashi.

Im Sudan ist ein Projekt für die Bevölkerung von 2 Dörfern im Süden Sudans, rund 7.000 Personen, vor allem rückkehrende Bürgerkriegsflüchtlinge, vorgesehen. Es umfasst den Bau und Betrieb von zwei kleinen Gesundheitszentren, Vorsorgeprogramm für schwangere Frauen, Ausbildung von traditionellen Hebammen und die Schulung von dörflichen Gesundheitskomitees.

project number1980-01/2007
source of fundingOEZA
sector Keinem spezifischen Sektor zuordenbar
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.