Rahmenprogramm EWA 2009-2011



Contract partner: EWA - Entwicklungswerkstatt AustriaCountry: Subsahara-Afrika, regional/länderübergreifend Funding amount: € 1.040.000,00Project start: 01.01.2009End: 31.12.2011

Short Description:

Overall goal


Das Rahmenprogramm der Entwicklungswerkstatt Austria (EWA) 2009-2011 hat zum Ziel, die Erfahrungen, die von EWA und der OEZA in den bisherigen Projekten in Senegal, Burkina Faso und Äthiopien seit dem Jahr 2000 gemacht wurden, zu kapitalisieren, das heißt zu analysieren, zu dokumentieren und an interessierte Partner weiterzugeben. EWA hat in der bisherigen Entwicklungszusammenarbeit eine langfristige Entwicklungsstrategie, welche die Stärkung lokaler Organisationen und Institutionen in den Bereichen Handwerkerförderung, Verbesserung der Funktionsfähigkeit von Kleinbetrieben, Aufbau lokaler Entwicklungsfonds verfolgt. Damit wurden die Selbsthilfekapazitäten der lokalen Partner im technischen, organisatorischen und finanziellen Bereich gestärkt. Mit dem Program sollen die lokalen Partner und Institutionen, welche in vorangegangenen Jahren bei der Gründung oder beim Aufbau unterstützt wurden, durch den angestrebten Kompetenztransfer befähigt werden, ihre eigenen Entwicklungswege zu definieren und umzusetzen, qualifiziertes Personal bzw. qualifizierte Verwaltungsorgane zur Verfügung zu haben, um eine autonome (Fonds)verwaltung zu sichern und um als kompetenter Partner für die Durchführung von Projekten zur Verfügung zu stehen, neue Partner zu finden, ihren Mitgliederstand zu erweitern und zu stärken, Eigenleistungen der Bevölkerung zu organisieren, komplementär zu den Strategien der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit zu arbeiten. Darüber hinaus sollen die Ergebnisse der 'Kapitalisierung' zu einem Erfahrungsaustausch zwischen AkteurInnen der OEZA, den lokalen Projektpartnern, Vertretern von Ministerien, NGOs, Netzwerken und anderen internationalen AkteurInnen führen. Dazu ist es auch notwendig, die in der Vorphase des Rahmenprogramms begonnenen Projekte in der aktuellen Phase weiterzuführen und abzuschließen.

Die Zielsetzungen der vier Einzelprojekte, von denen je 2 in Äthiopien und Senegal laufen, sind in den einzelnen Kurzinformationen beschreiben.

project number1980-03/2009
source of fundingOEZA
sector Keinem spezifischen Sektor zuordenbar
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.