Rahmenprogramm HORIZONT3000 2019-2022 - Förderung von nachhaltigen Lebensgrundlagen und Menschenrechten



Contract partner: HORIZONT3000 - Österreichische Organisation für EntwicklungszusammenarbeitCountry: Entwicklungsländer, unspezifisch Funding amount: € 6.950.000,00Project start: 01.01.2019End: 31.12.2021

Short Description:

Overall goal


Das Ziel des Rahmenprogrammes ist die Verbesserung der Lebensbedingungen in 7 afrikanischen Ländern und 3 Ländern Zentralamerikas in den Bereichen ländliche Entwicklung, Menschenrechte, Klimawandel, Geschlechtergerechtigkeit und Wissensmanagement. (Beitrag zu SDGs 1, 2, 5, 6, 10, 13, 16, 17)


Expected results


1. Nachhaltiges Management natürlicher Ressourcen, nachhaltige landwirtschaftliche Produktion und Resilienz gegenüber den Folgen des Klimawandels wurden in 10 Ländern verbessert.

2. Stärkung von Zivilgesellschaft, Rechtsstaatlichkeit, Ausübung von Menschenrechten, besonders von benachteiligten Gruppen in 10 Ländern.

3. Sensibilisierung und Stärkung von Frauen und Männern, um die Geschlechtergleichstellung voranzutreiben.

4. Stärkung der Kapazitäten von Partner- und Mitgliedsorganisationen von HORIZONT3000 auf Organisationsebene durch systematische Kapazitätsentwicklung und Wissensmanagement.


Target group / Beneficiaries


Die Zielgruppen dieses Programmes umfassen die lokalen Projektpartner des Rahmenprogramms von HORIZONT3000 (47 Partnerorganisationen) sowie Individuen und Gruppen, die an Aktivitäten direkt teilnehmen oder Sachleistungen erhalten. Im Bereich Wissensmanagement sind es die ProjektmitarbeiterInnen und Partner der Projekte des Personaleinsatzprogramms von HORIZONT3000 sowie von anderen HORIZONT3000 Projekten. Fachlich befasste MitarbeiterInnen der Mitgliedsorganisationen von HORIZONT3000 und fachlich relevante Kooperationspartner, wie etwa Universitäten, NGOs in Österreich und Europa zählen ebenfalls zu den Zielgruppen. Die Gesamtzahl aller direkt durch das Programm erreichten Begünstigten umfasst rund 200.000 Personen. Zu den indirekt Begünstigten zählt die Bevölkerung, die in den jeweiligen Partnerländern von den lokalen Partnerorganisationen erreicht wird; darüber hinaus werden EZA-befasste Organisationen sowie Bildungs- und Forschungseinrichtungen in Österreich und Europa, welche über das Wissensmanagement-Programm eingebunden sind, erreicht. Die Gesamtzahl der indirekt begünstigten Personen beträgt rund 3,1 Mio.


Activities


Die Maßnahmen des Rahmenprogrammes umfassen Interventionen in den 10 Partnerländern Uganda, Kenia, Tansania, Äthiopien, Senegal, Mosambik, Südsudan, Nicaragua, Guatemala, El Salvador zu den Sektoren Ländliche Entwicklung (Verbesserung der landwirtschaftlichen Produktion und Vermarktung der Produkte, Fokus auf Nexus „Wasser, Energie und Ernährungssicherheit) und Stärkung der Zivilgesellschaft/Menschenrechte (Stärkung der Zielgruppen in anwaltschaftlicher Arbeit, z.B. zu Landrechtsfragen, Bekämpfung von Gewalt & Rechtsförderung). Der Fokus liegt auf Empowerment und Capacity Development der lokalen Partner und Zielgruppen, ergänzt durch Advocacy Maßnahmen mit relevanten AkteurInnen, wie etwa lokalen Behörden. Eine wichtige Programmkomponente stellt die überregionale Intervention "Know-How3000" dar. Erfahrungsaustausch, systematisches Wissensmanagement und Netzwerken verbessern die Qualität der Arbeit der lokalen Partner und erhöhen die Wirksamkeit der Programminterventionen für die Zielgruppen in den Partnerländern. Geschlechtergerechtigkeit bildet die zweite programmübergreifende Komponente.


Context


Vorgängerprojekt ist das Rahmenprogramm 2016-2018. HORIZONT3000 konzentriert sich auf benachteiligte Menschen in ländlichen Regionen mit erschwerten Entwicklungsmöglichkeiten/Zugang zu Know-How. Die lokalen Partnerorganisationen sind in den Projektregionen seit Jahren verankert und haben Bedürfnisse und Risken analysiert.


Der OEZA Kofinanzierungsanteil beträgt 60,16 Prozent der Gesamtsumme.

project number1980-01/2019
source of fundingOEZA
sector Andere multisektorielle Maßnahmen
tied0
modalityProject-type interventions
marker Environment: 1, Climate change mitigation: 1, Climate change adaptation: 1, Biodiversity: 1, Desertification: 1, Gender: 1, Democracy: 1, Poverty: 1
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.