Rahmenprogramm ICEP 2012-2014 Empowerment von Frauen zur Verbesserung ihrer Einkommenssituation



Contract partner: ICEP Verein für globale Entwicklung (ehemals: ICEP Institut zur Cooperation bei Entwicklungs-Projekten)Country: Nord- und Mittelamerika, regional/länderübergreifend Funding amount: € 940.000,00Project start: 01.01.2012End: 31.12.2014

Short Description:

Overall goal


Das Rahmenprogramm 2012-2014 von ICEP hat die Stärkung von drei Partnerorganisationen in El Salvador, Guatemala und Nicaragua sowie den Know-how Transfer im Bereich Women's Empowerment zum Inhalt.

Vielen Frauen vor allem im ländlichen Raum bleibt der Zugang zur Berufsbildung verwehrt. Um unternehmerisch erfolgreich tätig sein zu können, fehlen die notwendigen Grundkenntnisse, das spezifische Know-how, sowie die Begleitung bei der Überwindung von Schwierigkeiten.

Das Programm baut auf bereits durchgeführten Aktivitäten im Bereich Empowerment und Unternehmerinnenausbildung auf, die Kapazitätsentwicklung von jeweils einer NGO in El Salvador, Nicaragua und Guatemala steht im Mittelpunkt. Es ist ein Know-how Transfer zwischen der salvadorianischen NGO Siramá, der nicaraguensischen NGO Andecu, sowie der guatemaltekischen Fundap vorgesehen. Fundap wird aufgrund seiner langjährigen Expertise in diesem Bereich eine besondere Rolle in der Trainerinnenausbildung übernehmen. Die Aktivitäten werden im westlichen Hochland Guatemalas, an der Westküste von El Salvador und an der Westküste Nicaraguas umgesetzt.

Die institutionelle Stärkung und die Ausbildungsmaßnahmen leisten einen wichtigen Beitrag zur Verbesserung der Einkommenssituation der von Armut betroffenen Frauen. Durch die Ausbildung und den Einsatz von 150 Multiplikatorinnen sowie den Aufbau und die Weiterentwicklung von Trainingstools werden die Frauen in den ländlichen Gemeinden in ihrer Persönlichkeit gestärkt, und jeweils ihren Anforderungen entsprechend in Workshops ausgebildet und begleitet.

Durch diese Ausbildungsstrukturen erhalten circa 2.200 Frauen die Unterstützung, die es ihnen ermöglicht, ein Kleinunternehmen zu starten bzw. zu professionalisieren und somit ihr eigenes Einkommen zu erwirtschaften und damit langfristig ihren Lebensunterhalt zu sichern.

project number1980-09/2012
source of fundingOEZA
sector Staatsführung & Zivilgesellschaft, allgemein
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.