Rahmenprogramm Licht für die Welt 2012-2014 - Inklusives Burkina Faso



Contract partner: LICHT FÜR DIE WELT - Christoffel EntwicklungszusammenarbeitCountry: Burkina Faso Funding amount: € 1.400.000,00Project start: 01.01.2012End: 31.12.2014

Short Description:

Overall goal


Burkina Faso hat 2009 die UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen ratifiziert und ein Gesetz zur Förderung von Menschen mit Behinderungen verabschiedet. Das Rahmenprogramm von Licht für die Welt sieht die Inklusion von Menschen mit Behinderungen in den Aufbau von Programmen und Strukturen vor, die den Zugang zu Dienstleistungen für die Förderung der individuellen Bedürfnisse von Menschen mit Behinderungen verbessern. Gleichzeitig werden Ma߬nahmen gesetzt, damit Menschen mit Behinderungen langfristig in allen Entwicklungsprojekten und –programmen Burkina Fasos einbezogen werden. Dazu werden Prozesse zur Stärkung der Behindertenbewegung und zur öffentlichen Bewusstmachung unterstützt, damit eine inklusionsfreundliche Gesellschaft mit entsprechenden Rahmenbedingungen entstehen kann. Direkte Zielgruppen sind Menschen mit Behinderungen sowie deren Betreuungspersonen, die großteils Frauen und Mädchen sind. Außerdem werden ausgewählte Akteure der „Mainstream“ Gesellschaft angesprochen, um Vorurteile abzubauen und sie als MultiplikatorInnen für die Inklusion von Menschen mit Behinderungen zu gewinnen.

Das Rahmenprogramm umfasst vier Programminterventionen:

1) Community Eye Health – Augenmedizinische Behandlungen für rund 30.000 Personen pro Jahr in sechs Regionen;

2) Inclusive Education – inklusive Erziehung für mehr als 1.200 Kinder und Jugendliche mit Behinderungen in Ouagadougou, Bobo-Dioulasso und ausgewählten ländlichen Gebieten;

3) Inclusive Community Based Rehabiliation – Zugang zu Entwicklungsmöglichkeiten für rund 17.000 Personen mit Behinderungen. Ziel dabei ist die Integration auf möglichst allen gesellschaftlichen Ebenen und bei der Gestaltung politischer und programmatischer Grundlagen;

4) Politikdialog, Know-how Transfer und systematische Dokumentation, um erfolgversprechende Erkenntnisse auch in anderen Entwicklungsländern erzielen zu können.

OEZA Kofinanzierung 79,7% der Gesamtkosten.

project number1980-05/2012
source of fundingOEZA
sector Andere multisektorielle Maßnahmen
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.